Ein Mann mit Visionen: Der österreichische Milliardär René Benko will den Elbtower in der HafenCity bauen.
Ein Mann mit Visionen: Der österreichische Milliardär René Benko will den Elbtower in der HafenCity bauen.
  • Ein Mann mit Visionen: Der österreichische Milliardär René Benko will den Elbtower in der HafenCity bauen.
  • Foto: picture alliance/dpa/SIGNA-Chipperfield

Weg frei für den Elbtower! Hamburg verkauft Grundstück an umstrittenen Investor

Der Projektentwickler Signa Real Estate hat die zweite Rate für das Elbtower-Grundstück gezahlt. Das teilte die Stadtentwicklungsbehörde am Montagabend mit. Von den insgesamt 122 Millionen Euro waren noch 87 Millionen fällig gewesen. Damit ist das Grundstück nun in den Besitz des umstrittenen Investors übergegangen und der Hochbau des 245 Meter Turms kann beginnen.

„Mit der fristgerechten Zahlung der letzten Kaufpreisrate wurde der Forderungskatalog der Freien und Hansestadt Hamburg zum Grundstücksübergang erfüllt”, teilte Stadtentwicklungssenatorin Karen Pein (SPD) mit. Schon im Sommer solle der Rohbau im 8. Stockwerk in 40 Metern Höhe angekommen sein.

Hamburg verkauft Elbtower-Grundstück

„HafenCity, Stromaufwärts an Elbe und Bille sowie der Sprung über die Elbe: Hier wachsen gleich mehrere zentrale Vorhaben Hamburgs aufeinander zu und geben diesem Raum zukünftig eine ganz neue Bedeutung”, so Pein weiter. Der insgesamt rund 950 Millionen Euro teure Turm soll 2025/26 fertiggestellt werden. Vor dem offiziellen Verkauf hatte die Signa Real Estate auf dem Gelände bereits Tiefbauarbeiten auf eigenes Risiko gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren: Elbtower-Investor vor Gericht: „Man kann Herrn Benko vieles unterstellen, aber…”

Geplant ist eine Mischnutzung aus rund 5000 Arbeitsplätzen, einem Hotel, Gastronomie und einer Aussichtsebene in 225 Metern Höhe. Nach Abschluss der Verkaufs können nun auch die Hochbauarbeiten beginnen. Der Investor des Elbtowers, die Signa Real Estate, war zuletzt wegen Inhaber Rene Benko in die Schlagzeilen geraten. Gegen Benko hatte es schwerwiegende Korruptionsvorwürfe gegeben, die der österreichische Unternehmer zurückwies. Die Signa-Holding ist in Deutschland zudem auch als Eigentümerin der insolventen Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof bekannt. (abu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp