Demo
Demo
  • Tausende Menschen gingen am Sonntag in Hamburg gegen das Iran-Regime auf die Straße.
  • Foto: Röer

Tausende bei Demo in Hamburg gegen das Iran-Regime

In der Hamburger Innenstadt demonstrierten am Sonntag tausende Menschen gegen das Mullah-Regime im Iran und dessen repressiven Kurs. Am dritten Jahrestag des Abschusses eines Linienflugzeugs durch eine iranische Rakete trafen sich weltweit Demonstranten zum Protest gegen das Regime. Die Demonstrationen steht auch vor dem Hintergrund der Hinrichtung zweier weiterer Demonstranten im Iran.

Rund 7000 Demonstrant:innen waren nach Angaben der Polizei angemeldet. Gegen 13 Uhr trafen sie sich in der Mönckebergstraße vor „Saturn”, um über den Steintorwall und Jungfernstieg zur Abschlusskundgebung am Rathausmarkt zu ziehen.

Hamburg: Demonstration gegen das Regime im Iran

Bis zum frühen Sonntagnachmittag zählte die Polizei vor Ort etwa 2700 Teilnehmende und sprach von einem friedlichen Verlauf des Protests. Es wurde iranische Musik gespielt, ein alter Feuerwehrwagen mit einem Plakat mit der Aufschrift „Down with the Mullahs – Freedom for Iran“ (Nieder mit den Mullahs – Freiheit für den Iran) führte den Demonstrationszug an. 

Die Demonstration fand am dritten Jahrestag des Abschlusses eines Linienflugzeugs durch den Iran statt: Am 8. Januar 2020 schossen zwei iranische Flugabwehrraketen einen Linienflug von Teheran nach Kiew ab. Alle 176 Passagiere starben. Die Hinterbliebenen des Flugs PS752 haben gemeinsam einen Verein gegründet und fordern Aufklärung.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Konfrontation: Atomphysiker getötet – Iran beschuldigt USA und Israel

Weltweit gingen am Sonntag Menschen auf die Straße, um der Opfer zu gedenken und gegen das Regime der Islamischen Republik zu protestieren. In Hamburg hatten unter anderem die Grünen-Landeschefin Maryam Blumenthal und der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Danial Ilkhanipour, die beide selbst aus dem Iran stammen, auf die Demonstration aufmerksam gemacht. „Dieser Raketenangriff steht für so vieles, was die Iranrevolution fällig macht: Ein Regime, das Verbrechen begeht und keine Konsequenzen fürchtet ”, schrieb Blumenthal auf Instagram.

Die Demonstration fand vor dem Hintergrund der aktuellen Proteste gegen das Mullah-Regime statt. Seit Monaten protestieren Menschen im Iran gegen den Kurs der Regierung und das islamische Herrschaftssystem.

Die Protestwelle im Iran wurde am Samstag von der Hinrichtung zweier weiterer Demonstranten überschattet. Die iranische Justizbehörde teilte mit, dass die beiden Demonstranten Mohammed-Mehdi K. und Sejed-Mohammed H. am Samstagmorgen gehängt worden seien. Sie wurden für den Tod eines Sicherheitsbeamten bei Protesten im November verantwortlich gemacht. Im Zusammenhang mit den systemkritischen Demonstrationen waren bereits im Dezember Todesurteile gegen zwei Männer vollstreckt worden. (abu/due/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp