Bundepolizisten durchsuchen einen Mann am Hamburger Hauptbahnhof
Bundepolizisten durchsuchen einen Mann am Hamburger Hauptbahnhof
  • Am Wochenende wurde am Hamburger Hauptbahnhof wieder eine temporäre Waffenverbotszone eingerichtet – hierbei wurden insgesamt 345 Personen überprüft.
  • Foto: dpa/TNN | Steven Hutchings

„Erheblicher Anstieg“: Diese Waffen hat die Polizei im Hauptbahnhof gefunden

Am vergangenen Wochenende wurde der Hamburger Hauptbahnhof zur temporären Waffenverbotszone erklärt. Hintergrund: Immer häufiger werden bei Auseinandersetzungen an norddeutschen Großstadtbahnhöfen Waffen gezogen, sagt die Bundespolizei.

Die Allgemeinverfügung des Bundespolizei sah ein Verbot des Mitführens von gefährlichen Werkzeugen und Waffen aller Art vor. Das galt für alle Personen, die sich innerhalb des Zeitraums der Verfügung im Hauptbahnhof aufhielten oder diesen betraten.

Als die Bundespolizisten kontrollierten, ob die Vorgaben auch eingehalten werden, stießen sie auf etliche Verstöße: Die Beamten stellten elf Einhandmesser, vier Dosen Pfefferspray, einen Teleskop-Schlagstock und einen Schlagring sicher. Neben diesen verbotenen Gegenständen wurden bei insgesamt 19 Personen zudem auch Drogen beschlagnahmt. Insgesamt überprüfte die Bundespolizei 345 Identitäten.

Das könnte Sie auch interessieren: Wache am Hauptbahnhof seit Monaten geschlossen – der Grund ist echt eklig

„Wir haben nach der Corona-Pandemie einen erheblichen Anstieg an Auseinandersetzungen mit Waffen, insbesondere Messern, in den norddeutschen Großstadtbahnhöfen zu verzeichnen“, sagte Michael Schuol, Präsident der Bundespolizeidirektion Hannover. „Die zeitlich befristeten Waffenverbotszonen in den Hauptbahnhöfen Hamburg, Bremen und Hannover sollen mit dazu beitragen, die Lage in den Hauptbahnhöfen zu beruhigen.“ (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp