Alter Wall Kopfgebäude
  • Das Gebäudeensemble liegt direkt neben dem Hamburger Rathaus.
  • Foto: Art-Invest Real Estate

Diese Gebäude in der City ist „Bauwerk des Jahres 2020“

Jedes Jahr prämiert der Architekten- und Ingenieurverein Hamburg herausragende Bauwerke. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das historische Gebäudeensemble Alter Wall in der Innenstadt. Genau dort soll auch im kommenden Jahr ein neues Restaurant eröffnen.

Hohe Auszeichnung für ein historisches Bauwerk: Das Gebäudeensemble Alter Wall 2-32 mit teils denkmalgeschützten Fassaden ist jetzt von der Architekten- und Ingenieurverein Hamburg (AIV) zum „Bauwerk des Jahres 2020“ erklärt worden. Freuen darüber darf sich der Immobilienentwickler Art-Invest Real Estate, der sich seit 2014 um das 4836 Quadratmeter große Grundstück in der Innenstadt kümmert.

Alter Wall
Das Gebäudeensemble vom Alten Wall/Adolphsbrücke gesehen.

2022 eröffnet am Alten Wall ein Cotidiano-Restaurant

„Das gesamte Team von Art-Invest Hamburg, das seit 2014 den Alten Wall 2-32 zu dem gemacht hat, was er heute ist, freut sich sehr über diese renommierte Auszeichnung. Zusammen mit unseren Architekten gmp und unserem Bauunternehmen Züblin ist es uns gelungen, der Stadt Hamburg und den Hamburgern ein wichtiges Stück architektonische Stadthistorie zurückzugeben“, sagt Martin Wolfrat, Head of Art-Invest Real Estate Hamburg.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Bereits um 1900 flanierten hier die Hamburger über einen Einkaufsboulevard, machten in Läden ihre Besorgungen und trafen sich zu Tee und Kaffee. Börse und Rathaus in direkter Nachbarschaft machten den Alten Wall zu einer belebten Handelslage in der Innenstadt. „Art-Invest Real Estate interpretiert den Alten Wall zu einem Flanier-Boulevard mit inspirierenden Kunstobjekten und Außengastronomie; als perfekte Symbiose zwischen historischer Architektur und modernem Großstadt-Lifestyle“, hieß es in einer Pressemitteilung. „Der Alte Wall bietet unter dem Motto ,Fine Arts. Fine Shopping. Fine Dining‘ ein Angebot, das es sonst in dieser Form nirgendwo in Hamburg gibt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Edle Öko-Kette öffnet erstes Restaurant in Hamburg

Zum Shoppen laden hier die Filialen von Anthropologie, Ladage & Oelke und die japanische Mode-Kette Uniqlo. Auch das Bucerius Kunst Forum hat hier seinen Sitz. Bisher kann man in dem historischen Gebäudekomplex nur bei Wallter’s essen gehen. Aber Anfang 2022 soll hier auch das erste Cotidiano-Restaurant eröffnen. Die Marke Cotidiano wurde 2012 in München gegründet und mittlerweile gibt es Restaurants an sieben Standorten – die meisten in Süddeutschland. Aber mit dem neuen Laden in Hamburg kommt neben Kiel ein zweiter Standort in Norddeutschland dazu.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp