x
x
x
Immer weniger Hausärzte: Hamburger müssen teils lange Wartezeiten bis einem Termin in Kauf nehmen. (Symbolbild)
  • Immer weniger Hausärzte: Hamburger müssen teils lange Wartezeiten bis einem Termin in Kauf nehmen. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

Haus- und Kinderärzte in Hamburg: Weshalb man so lange auf einen Termin warten muss

In Hamburg muss man mitunter lange auf einen Arzttermin warten – in manchen Stadtteilen besonders lange, weil es dort nur wenige Ärzte gibt. Vor allem die Zahl der Haus- und Kinderärztinnen und -ärzte hat sich verringert.

Die Zahl der Hausärzte ist in den vergangenen fünf Jahren in Hamburg deutlich gesunken. Waren es zum 1. Januar 2019 noch 1702 Hausärztinnen und -ärzte, die im Rahmen von 1572 sogenannten Vollzeitäquivalenten tätig waren, lag ihre Zahl im Januar dieses Jahres nur noch bei 1262 und 1132 Vollzeitäquivalenten, wie eine Schriftliche Kleine Anfrage der CDU-Fraktion an den Senat ergab. „Seit 2019 ist die Zahl der Hausärzte regelrecht eingebrochen”, sagte Fraktionschef Dennis Thering. „Auch die Zahl der Kinderärzte sank weiter ab.” Laut Antwort des rot-grünen Senats ging die Zahl der Kinderärzte von 273 (215 Vollzeitäquivalente) in 2019 auf 213 (162) in diesem Jahr zurück.

Ärzte in Hamburg: Versorgung in einigen Gebieten „unterdurchschnittlich”

„Die ärztliche Unterversorgung in einigen Stadtteilen und der kontinuierliche Einbruch bei der ärztlichen Versorgung in Hamburg machen mir große Sorgen”, sagte Thering. „Schlecht erreichbare Arztpraxen und Termine oftmals erst Monate später sind nicht länger hinnehmbar.” In einigen Stadtteilen gebe es so gut wie überhaupt keine Ärzte.

Das könnte Sie auch interessieren: Rente zu knapp: Immer mehr Frauen in Obdachlosen-Einrichtung

Wie der Senat in seiner Antwort einräumt, weisen einige Gebiete in Hamburg eine unterdurchschnittliche Versorgung mit Haus- und Kinderärzten auf. „Soweit in einigen Stadtteilen keine oder wenige hausärztliche Ärztinnen und Ärzte niedergelassen sind, erfolgt eine Mitversorgung in der Regel in nahe gelegenen Stadtteilen”, heißt es.

CDU: Bürgermeister dürfe Problem nicht aussitzen

Die Sozialbehörde wirke derweil bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) darauf hin, „alle Sicherstellungsinstrumenten zur Verbesserung der vertragsärztlichen Versorgung zu nutzen”, schreibt der Senat. Auch würden entsprechende Gespräche zur kinderärztlichen Versorgungssituation im Bezirk Hamburg-Mitte zwischen Ärztinnen und Ärzten, Bezirksamt Hamburg-Mitte, sowie KVH und der für Gesundheit zuständigen Behörde geführt. Auf Bundesebene setze sich der Senat zudem für eine Weiterentwicklung der ambulanten Bedarfsplanung ein.

Das könnte Sie auch interessieren: Videoüberwachung in Hamburg: Fataler Vergleich in der Bürgerschaft sorgt für Empörung

„Für uns als CDU-Fraktion ist die sich stetig zuspitzende Situation im Gesundheitssystem nicht länger hinnehmbar”, sagte Thering. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und sein rot-grüner Senat dürften das Problem nicht auszusitzen. „Hier muss schleunigst nachgesteuert und sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene für Verbesserungen gesorgt werden.” (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp