Das „Karo & Paul“ lockt nicht nur mit einem großen Namen, sondern auch mit exzellenter Aussicht.
  • Das „Karo & Paul“ lockt nicht nur mit einem großen Namen, sondern auch mit exzellenter Aussicht.
  • Foto: RIMC

Bunkerküche bekommt Promikoch: „Karo & Paul“ – und Frank

Die Arbeiten am aufgestockten Feldstraßen-Bunker sind zwar noch nicht beendet, aber die Planungen für die baldige Eröffnung laufen auf Hochtouren. Samt prominenter Verstärkung für eines der Restaurants.

Hotelzimmer kann man schon buchen: Ab dem 7. April will das „Reverb by Hard Rock Hotel“ die ersten Gäste empfangen – und im selben Monat, wenn auch nicht am selben Tag, sollen die gastronomischen Angebote im aufgestockten Bunker an der Feldstraße eröffnen. Das geht natürlich nicht ohne große Werbetrommel und die rührt sich nun einmal am besten, wenn man einen großen Namen präsentieren kann.

Die Bar-Ebene des mehrstöckigen „Karo & Paul“ im aufgestockten Feldstraßen-Bunker. RIMC
Die Bar-Ebene des mehrstöckigen „Karo & Paul“ im aufgestockten Feldstraßen-Bunker.
Die Bar-Ebene des mehrstöckigen „Karo & Paul“ im aufgestockten Feldstraßen-Bunker.

Das ist dem „Karo & Paul“ schon in der Planungsphase gut gelungen, dass es noch vor der Eröffnung seinen Namen ändert. Der mehrgeschossige Bar-Restaurant-Zwitter firmiert künftig unter „Karo & Paul by Frank Rosin“, was sich bestimmt sofort bei den Hamburgern einbürgert: „Hey, wollen wir morgen ins ‚Karo & Paul by Frank Rosin‘?“ „Klar, das ‚Karo & Paul by Frank Rosin‘ ist mein neues Lieblingsrestaurant.“

Frank Rosin erklärt, was im „Karo & Paul“ serviert wird

Ob es tatsächlich so kommt, sei einmal dahingestellt, jedenfalls gibt man sich große Mühe, kiezaffin und kosmopolitisch zu wirken und hat jeder Ebene ein eigenes Motto verliehen: Die unterste soll „Drink & Dance“ bieten, mit „täglich wechselnder Livemusik und Acts aus der Region“ die Bargäste locken.

Frank Rosin (l.) mit Executive Chef Patrick Weber auf der „Karo & Paul“-Baustelle im Feldstraßen-Bunker. RIMC
Frank Rosin (l.) mit Executive Chef Patrick Weber auf der „Karo & Paul“-Baustelle im Feldstraßen-Bunker.
Frank Rosin (l.) mit Executive Chef Patrick Weber auf der „Karo & Paul“-Baustelle im Feldstraßen-Bunker.

Eine Treppe höher („Drink & Snack“) befindet sich der Restaurantbereich. Der Maestro erklärt dazu: „Es wird keine feste Speisekarte geben, sondern wir bringen unsere sogenannten ‚Bunker Bites‘ – kleine Gerichte aus verschiedenen internationalen Küchen – direkt zu unseren Gästen an den Tisch. What you see is what you get, ist das Motto.“

Frank Rosin kann man für „exklusive Events“ buchen

Die dritte Ebene („Drink & Socialize“) schließlich ist nicht für den gemeinen Restaurant-Plebs gedacht. Es handelt sich um einen sogenannten „Private-Dining-Bereich“ samt Terrasse für bis zu 50 Personen. Da wird sich dann mutmaßlich auch Frank Rosin tummeln, wenn er, wie die Pressemitteilung verspricht, „regelmäßig selbst vor Ort“ ist – ganz sicher aber, wenn er für ein „exklusives Event“ gebucht wurde. Auch diese Leistung verspricht das „Karo & Paul by Frank Rosin“, wobei die Termine rar gesät sein dürften: Immerhin ist er in derzeit sechs verschiedenen TV-Sendungen zu sehen und hat da ja auch noch dieses Restaurant in seiner Heimat Dorsten.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg bekommt eine neue Partymeile

Trotzdem ist die Bunkerküche (trotz der offensichtlichen Betonung von Drinks) für Rosin natürlich „ein Herzensprojekt“. Auch und gerade weil neben der Küche Musik eine große Rolle spielen soll. Immerhin hat Rosin schon mehrere Alben aufgenommen. Nach einem kurzen Testhören der gesammelten Werke hofft man allerdings, dass sich seine Beratertätigkeit auf die Küche beschränken wird. Sonst könnte es passieren, dass die Gäste im „Karo & Paul“ ganz schnell „Bye Frank Rosin“ sagen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp