Die durchschnittliche Nachspielzeit liegt bei der WM in Katar bisher sogar bei 10 Minuten.
Die durchschnittliche Nachspielzeit liegt bei der WM in Katar bisher sogar bei 10 Minuten.
  • Die durchschnittliche Nachspielzeit liegt bei der WM in Katar bisher sogar bei 10 Minuten.
  • Foto: WITTERS

„Leute wollen Fußball sehen”: Schiri-Boss Collina verteidigt WM-Nachspielzeiten

So manche einer dürfte sich beim Turnier in Katar beim Blick auf die Anzeigetafel schon mal verwundert die Augen gerieben haben. FIFA-Schiedsrichterchef Pierluigi Collina hat die Kritik an den ausufernden Nachspielzeiten bei den WM-Partien nun zurückgewiesen und die Extra-Zeiten mit dem Wunsch nach mehr Netto-Spielzeit begründet.

„Die Leute wollen Fußball sehen, die Leute wollen mehr Fußball sehen“, sagte der Italiener in einem Interview mit dem Weltverband: „Wir sind mit dem Ergebnis ziemlich zufrieden.“

Pierluigi Collina: „Leute wollen mehr Fußball sehen“

Laut Collina, der sich in seiner Analyse auf die ersten 32 Endrunden-Spiele bezog, gab es bisher durchschnittlich rund zehn Minuten Nachspielzeit pro Partie. Bei der zurückliegenden WM 2018 in Russland seien es sechseinhalb Minuten im Schnitt gewesen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Durch die längeren Nachspielzeiten kommen wir durchschnittlich auf fast 59 Minuten Netto-Spielzeit. 55 Minuten waren das Minimum, 67 Minuten das Maximum“, erklärte Collina. Der 62-Jährige gab Behandlungszeiten, Auswechslungen, den Torjubel der Spieler und die Eingriffe des Video-Assistenten als Hauptgründe für die Nachspielzeiten an. (sid/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp