Nasser al Khelaifi umarmt einen Kollegen.
  • Nasser al Khelaifi bezeichnet sich und Katar als sympathisch und menschenfreundlich.
  • Foto: imago/PanoramiC

„Wir sind gute Menschen“: PSG-Boss findet Katar-Kritik unfair

Nasser Al-Khelaifi, Präsident des französischen Fußball-Meisters Paris St. Germain, hat die seiner Meinung nach ungerechte Beurteilung seines Heimatlandes Katar rund um die Fußball-WM in dem Emirat beklagt. „Die Welt war sehr unfair zu Katar“, sagte der 49-Jährige dem britischen Sender „Talksport“.

„Glauben sie mir, wir tun unser Bestes“, sagte er: „Wir sind gute Menschen. Wir behandeln Menschen mit unserem Herzen und es verletzt mich, dass die meisten Menschen negativ über uns sprechen. Das ist absolut nicht fair.“

„Die Tür ist offen“: Al-Khelaifi verteidigt Katar

Der Emir habe „natürlich gesagt, dass jeder in Katar willkommen ist“, ergänzte der PSG-Boss: „Die Tür ist offen und die Herzen sind es auch. Wir freuen uns, noch mehr Menschen begrüßen zu dürfen. Alle freuen sich darauf. Wir haben zwölf Jahre darauf gewartet. Wir freuen uns darauf, dass die Welt zu uns kommt, und wir ihnen die Wahrheit über unser Land und unsere Menschen zeigen können.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Katar steht seit Jahren wegen des schlechten Umgangs mit Menschenrechten sowie den Lebensbedingungen für ausländische Arbeiter in der Kritik, die auch von unabhängigen Organisationen wie Amnesty International geäußert wurde. Die Regierung des Emirats weist das zurück. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

Schreibe einen Kommentar