Vincent Aboubakar sieht die Gelb-Rote Karte
Vincent Aboubakar sieht die Gelb-Rote Karte
  • Für seinen Torjubel sah Kameruns Vincent Aboubakar in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte.
  • Foto: IMAGO / MB Media Solutions

Sogar der Schiri muss lachen: Kameruns Torschütze fliegt für Jubel vom Platz

Kurioser Platzverweis für Kameruns Kapitän Vincent Aboubakar! Im Überschwang seiner Freude über den Treffer zum 1:0 im letzten WM-Gruppenspiel gegen Rekordweltmeister Brasilien vergaß der Stürmer offenbar, dass er bereits verwarnt war – und sah für seinen Torjubel prompt Gelb-Rot.

Aboubakar zog das Trikot über den Kopf und rannte zur Eckfahne. Da dies normalerweise mit einer Gelben Karte bestraft wird, flog der bei al-Nasr FC in Saudi-Arabien spielende Aboubakar mit Gelb-Rot vom Platz. Sein Missgeschick fiel ihm offenbar erst beim Gang in die Kabine auf.

WM: Kamerun trotz Sieg gegen Brasilien raus

Am Ende fehlte Kamerun jeweils ein Tor auf beiden Plätzen. Der überraschende 1:0-Sieg gegen den fünfmaligen Weltmeister Brasilien bleibt für die Afrikaner nicht mehr als ein schöner Abschluss der WM – mit vier Punkten verpasst das Team um Ex-HSV-Profi Eric-Maxim Choupo-Moting wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber der Schweiz das Achtelfinale.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Aboubakar traf in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum viel umjubelten Sieg für Kamerun gegen die brasilianische B-Elf mit vielen geschonten Stars. Selbst der Unparteiische Ismail Elfath (Marokko) musste darüber schmunzeln, dass er Aboubakar für seinen Torjubel die Gelb-Rote Karte geben musste.

Das könnte Sie auch interessieren: „Irreführende Bilder”: FIFA äußert sich zu Japans „Wembley-Tor”

Dass für Brasilien die Rekordserie von zuvor 17 ungeschlagenen WM-Vorrundenspielen in Folge riss – letztlich nur eine Randnotiz. Die bereits zuvor fürs Achtelfinale qualifizierte Seleção behauptete trotz der Niederlage Platz eins in Gruppe G und trifft nun am Montag (20 Uhr) auf Südkorea.Right Indent Tab

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp