Marokkos Abdelhamid Sabiri feiert nach dem Sieg gegen Spanien mit einer palästinensischen Flagge.
Marokkos Abdelhamid Sabiri feiert nach dem Sieg gegen Spanien mit einer palästinensischen Flagge.
  • Marokkos Abdelhamid Sabiri feiert nach dem Sieg gegen Spanien mit einer palästinensischen Flagge.
  • Foto: imago/Agencia EFE

Provokation? Marokko feiert WM-Sensation mit Palästina-Fahne

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern spielt bei der WM in Katar weiterhin eine sichtbare Rolle.

Am Dienstagabend jubelten die marokkanischen Nationalspieler nach ihrem sensationellen Einzug ins Viertelfinale (3:0 nach Elfmeterschießen gegen Spanien) ausgelassen mit Palästina-Flagge auf dem Rasen des Education City Stadions. Auch auf den Straßen Dohas waren spät am Abend zahlreiche palästinensische Fahnen zu sehen. Die FIFA wertet die Solidaritätsbekundung der Marokkaner vorerst nicht als verbotene politische Botschaft.

Marokko: Glückwünsche vom Israels Verteidigungsminister

Im arabischen Raum ist die Solidarität mit den Palästinensern stark verbreitet. Anders als WM-Gastgeber Katar unterhält Marokko aber diplomatische Beziehungen zu Israel. „Herzlichen Glückwunsch an unsere marokkanischen Freunde für ihren großartigen Sieg“, schrieb Israels Verteidigungsminister Benny Gantz am Dienstagabend bei Twitter.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Israelische Sportjournalisten hatten zuletzt von zahlreichen Anfeindungen während der Endrunde berichtet. Tausende israelische Fans waren zur WM in das Emirat gereist – unter anderem mit den ersten direkten Charterflügen von Israel nach Katar. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp