Robert Lewandowski zwinkert im Trikot des FC Barcelona.
  • Steht mit Polen bei der WM vor einer großen Herausforderung: Ex-Bundesliga-Star Robert Lewandowski.
  • Foto: imago/ZUMA Wire

„Sehr gefährlich“: Warum Lewandowski Deutschland den WM-Titel zutraut

Robert Lewandowski traut der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Katar viel zu. „Deutschland hat eine gute Mischung aus älteren und jungen Spielern. Sie waren zuletzt in guter Form und können definitiv bis ins Halbfinale kommen. Und wenn du im Halbfinale bist, kann alles passieren. Das deutsche Team wird gefährlich sein“, sagte der polnische Nationalspieler in einem Interview dem „Kicker“.

Der 34 Jahre alte Stürmer des FC Barcelona lobte zudem den Bundestrainer: „Ich weiß, dass Hansi Flick ein großartiger Trainer ist, mit ihm kann Deutschland sehr viel bei dieser WM erreichen.“ Mit Flick als Trainer hatte Lewandowski beim FC Bayern 2020 das Triple geholt.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Über die Chancen der polnischen Auswahl äußerte sich Lewandowski zurückhaltender. Mit Argentinien, Mexiko und Saudi-Arabien habe man eine schwierige Gruppe erwischt. „Jedes Spiel wird hart“, meinte Lewandowski, der von einem sehr körperbetonten Turnier ausgeht. „Die Spieler sind mitten im Rhythmus. Die Teams werden mit mehr Risiko spielen, denn der Abstand zwischen dem ersten und letzten Gruppenspiel ist sehr kurz.“

Seine Rolle im Nationalteam sieht Polens Kapitän etwas anders als im Verein. „Ich bin mehr ins Mannschaftsspiel eingebunden und helfe beim Aufbau der Spielzüge.“

Das könnte Sie auch interessieren: Nicht Deutschland: Das sind Klinsmanns Favoriten auf den WM-Titel

Er glaube nicht, dass er der Superstar dieser WM werde, „weil unsere Mannschaft nicht so offensiv spielt und wir uns nicht so viele Torchancen herausarbeiten – deshalb hat’s ein Stürmer da schwerer.“ In 134 Länderspielen traf Lewandowski bislang 76 Mal. (dpa/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp