Umhang für Lionel Messi
Umhang für Lionel Messi
  • Umhang für Messi: Gianni Infantino und Emir Tamim bin Hamad Al Thani sorgen für einen Regelbruch.
  • Foto: dpa

Umhang für Messi: FIFA brach damit ihre eigenen Regeln

Vor und während der WM in Katar wurde viel über die politischen Verhältnisse und die Menschenrechtslage im Gastgeberland diskutiert. Da sollte doch mindestens das Finale ganz im Zeichen des Fußballs stehen? Von wegen. Katars Emir Tamim bin Hamad Al Thani nutzte auch diese Bühne. Er brach die FIFA-Regeln – den grinsenden Gianni Infantino neben ihm störte das aber offensichtlich nicht.

Nach dem dramatischen Finale und dem argentinischen 4:2-Sieg im Elfmeterschießen wollte Superstar Lionel Messi endlich den WM-Pokal, die Krönung seiner Karriere, in den Nachthimmel von Katar recken. Er durfte es nicht. Zumindest nicht bevor der Emir für den Aufreger des Abends sorgte.

Der Emir brach die FIFA-Regeln

Das katarische Oberhaupt legte dem überrascht und leicht irritiert wirkenden Lionel Messi einen transparenten schwarzen Umhang um, den traditionellen Bischt. Dieser wird in Katar vor allem an Festtagen getragen und ist ein Zeichen für die Ranghöhe des Trägers. Mit der Übergabe des Umhangs brach der Emir die offiziellen Ausrüstungsregeln der FIFA.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Unter Punkt 27.2. heißt es da nämlich: „Bei FIFA-Endrunden darf Siegerkleidung auf dem Spielfeld erst nach den folgenden offiziellen FIFA-Aktivitäten (bei denen die Teams die bei dem betreffenden Spiel getragenen Trikots tragen müssen) getragen werden: Siegerehrung, offizielle FIFA-Fotos, offizielle Medienauftritte.“ Vor der Übergabe des Pokals waren diese offiziellen Aktivitäten eindeutig noch nicht beendet.

Das könnte Sie auch interessieren: Krasse Szenen in Argentinien: WM-Parade abgebrochen – Spieler in Helikopter

Gianni Infantino, der wegen der „One-Love“-Binde noch ein solches Aufheben um das Ausrüstung-Reglement der FIFA gemacht hatte, griff allerdings nicht ein, sondern nickte dem Emir aufmunternd zu. Ein breites Lächeln auf dem Gesicht. Es blieb also doch keine WM ganz ohne politische Stellungnahme von Seiten der FIFA.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp