Cristiano Ronaldo jubelt über das 1:0 gegen Uruguay.
Cristiano Ronaldo jubelt über das 1:0 gegen Uruguay.
  • Jubelt Cristiano Ronaldo bald in Saudi-Arabien?
  • Foto: WITTERS

Mega-Wechsel fix? Ronaldo hat wohl neuen Klub

Für Cristiano Ronaldo läufts bei der WM: Der 37-Jährige konnte schon einen Treffer erzielen und seine Portugiesen stehen mit zwei Siegen nach zwei Spielen sicher im Achtelfinale. Nun könnte auch sein neuer Verein feststehen – und bei Ronaldo die Kasse klingeln.

Laut der spanischen „Marca“ soll der portugiesische Superstar nach Saudi-Arabien wechseln. Spitzenklub Al-Nassr soll Ronaldo unter Vertrag nehmen. Inklusive Werbeeinnahmen soll der mehrmalige Weltfußballer unglaubliche 200 Millionen Euro pro Saison verdienen und einen 2,5-Jahres-Vertrag unterschreiben.

Bayern-Boss Kahn mit klarer Meinung zu Ronaldo-Gerüchten

Zuvor hatte sich der Portugiese schon eine Absage von Bayern-Boss Oliver Kahn abgeholt. „Ja, das kann ich ausschließen. Wir haben uns natürlich auch schonmal damit beschäftigt, das ist unsere Pflicht. Aber wir haben eine klare Idee und Philosophie, wie unser Kader zusammengebaut sein muss. Es gibt keine Diskussion: Wir alle schätzen und lieben Cristiano Ronaldo, aber das ist etwas, was nicht zu unserer Idee passt“, sagte Kahn über die aufkommenden Spekulationen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ronaldos Vertrag bei Manchester United wurde vor kurzem aufgelöst. Der Portugiese war von Coach Erik ten Hag auf die Bank verbannt worden und hat bei einem Interview zum Rundumschlag gegen Manchester United ausgeholt. Daraufhin war das Tischtuch zwischen beiden Parteien zerschnitten.

Das könnte Sie auch interessieren: Marktwert-Update: HSV hat den größten Gewinner der Liga – und vier Verlierer

Cristiano Ronaldo in die Wüste? Für Saudi-Arabien wäre es der nächste Meilenstein im Weltfußball und ein weiterer Schritt der Sportswashing-Strategie, die auch die Austragung der WM 2030 auf der Agenda stehen hat.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp