DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke
DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke
  • Er hatte einen positiven Eindruck nach dem Krisengespräch des DFB: Vizepräsident Hans-Joachim Watzke
  • Foto: imago/Jan Huebner

Watzke mit überraschender Erklärung: So lief der Krisen-Gipfel mit Flick

Für den DFB und Hansi Flick stand eine Trennung als Reaktion auf das Vorrunden-Aus bei der WM in Katar nie zur Debatte. Das betonte DFB-Vize Hans-Joachim Watzke einen Tag nach der Dreierrunde mit dem Bundestrainer und Präsident Bernd Neuendorf.

„Es stand überhaupt nicht zur Diskussion, dass eine Trennung von Hansi Flick auf der Tagesordnung stand, daran haben wir nicht eine Sekunde gedacht“, sagte Watzke am Donnerstag in Neu-Isenburg und lieferte damit durchaus eine Überraschung, denn gemeinhin war die Öffentlichkeit genau davon ausgegangen. In dem Frankfurter Vorort war das Trio am Vortag zusammengekommen und hatte sich gegenseitig das Vertrauen ausgesprochen.

DFB: Hansi Flick, Hans-Joachim Watzke und Bernd Neuendorf im Gespräch nach WM-Aus

„Es ging einfach darum, intern zu analysieren, was war gut und was war schlecht“, sagte Watzke und betonte: „Es war nicht alles schlecht, wenn du die ganzen Daten mal auswertest, aber am Ende war es auch nicht gut genug.“ Das Gespräch sei „sehr konstruktiv“ und „immer mit sehr viel Vertrauen unterlegt“ gewesen, die Atmosphäre „wirklich gut. Am Ende haben wir ganz klar festgelegt, dass wir an einem Strang ziehen. Das hat mir auch Hoffnung und Kraft gegeben.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Auswahl des Kaders und der Taktik ist und bleibe „ganz alleine“ Flicks Bereich. „Aber ein paar Dinge abseits, keine wesentlichen, wo wir vielleicht unterschiedlicher Meinung waren“, könnten geändert werden.

Suche nach Bierhoff-Nachfolger: Watzke sieht Neuendorf am Zug

Bezüglich der Nachfolge für Geschäftsführer Oliver Bierhoff sieht Watzke den DFB und Neuendorf am Zug. Eine Lösung vor Weihnachten wäre wünschenswert, „aber ich weiß nicht, ob das realistisch ist und sein muss. Wir haben keinen Zeitdruck. Genauigkeit geht vor Schnelligkeit“.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach DFB-Krisengipfel: Flick bleibt Bundestrainer! Das sind die Gründe

Für Watzke wäre es „ehrlich gesagt der falsche Ansatz“, wenn hier zuerst Flick seine Vorstellungen äußern dürfe. Das Thema sei am Mittwoch „nur am Rande gestreift worden“. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp