Katarer zeigen Özil-Bilder und die Mund-zu-Geste.
Katarer zeigen Özil-Bilder und die Mund-zu-Geste.
  • Katarer halten Zeichnungen und Fotos von Mesut Özil in die Höhe. Einige halten sich zudem den Mund zu.
  • Foto: IMAGO / MB Media Solutions

Bizarrer Protest beim Deutschland-Spiel: TV-Sender erklärt die Özil-Aktion

Die katarische Fußball-Sendergruppe Al-Kass hat die Zuschaueraktion mit Bildern von Mesut Özil beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien als Geste gegen „westliche Doppelmoral“ gewertet. Al-Kass veröffentlichte die entsprechenden Bilder der Aktion auf Twitter.

Zuschauer hatten am Sonntagabend im Al-Bayt-Stadion die Özil-Fotos und -Zeichnungen in die Höhe gehalten, einige hielten sich zudem die Hand vor den Mund – diese viel beachtete Geste hatten die Profis der DFB-Auswahl vor ihrem ersten Gruppenspiel gegen Japan gezeigt.

Die Nationalspieler hatten damit ihren Protest gegen das Verbot der „One Love”-Kapitänsbinde durch den Weltverband FIFA ausgedrückt. Die Kapitänsbinde soll ein Symbol für Vielfalt und Meinungsfreiheit sein. Besonders in Katar selbst war diese Geste der Nationalspieler auch kritisiert worden.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der genaue Hintergrund der offensichtlich abgesprochenen Aktion der Zuschauer am Sonntagabend bleibt dennoch weiterhin unklar. Der 34 Jahre alte Ex-Weltmeister Özil war nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2018 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

Özil-Foto mit Präsident Erdogan sorgte 2018 für Wirbel

Vor der Endrunde hatte sein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für großen Wirbel gesorgt. Er selbst hatte dem DFB nach seinem Rücktritt unter anderem Rassismus vorgeworfen und mit dem Verband gebrochen.

Ende 2019 hatte sich Özil kritisch zur Unterdrückung der Uiguren in China geäußert. Sein damaliger Klub, der FC Arsenal, hatte sich, wohl auch aufgrund wirtschaftlicher Interessen in China, umgehend von Özils Äußerungen distanziert. Menschenrechtsaktivisten lobten Özil für dessen Worte. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp