Ecuador Fans beim Eröffnungsspiel der WM in Katar.
  • Fans von Ecuador sollen beim Eröffnungsspiel gegen Katar mit homophoben Gesängen über Chile aufgefallen sein.
  • Foto: WITTERS

Homophobe Gesänge? Ecuador droht Ärger von der FIFA

Die FIFA hat wegen beleidigender Fan-Gesänge ein Disziplinarverfahren gegen den ecuadorianischen Fußball-Verband eröffnet. Das teilte der Weltverband am Dienstag mit.

Fans der Südamerikaner waren während des WM-Eröffnungsspiels gegen Gastgeber Katar (2:0) am Sonntag mit offenbar homophoben Liedern über Chile negativ aufgefallen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zwar nennt die FIFA die genauen Gesänge nicht, gibt aber an, sich auf Artikel 13 seines Disziplinargesetzes zu stützen, der die „Beleidigung der Würde oder Integrität eines Landes, einer Person oder einer Gruppe durch verächtliche, diskriminierende oder beleidigende Worte“ unter Strafe stellt. Ecuador könnte damit eine Geldstrafe und ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit drohen.

Chile und Peru wollten WM-Teilnahme Ecuadors verhindern

Chile und auch Peru hatten im Vorfeld der WM wegen Zweifeln an der Staatszugehörigkeit Byron Castillos gegen Ecuadors WM-Teilnahme geklagt.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwache Quote: ARD-Krimi schlägt WM-Spiele in Katar

Sie scheiterten jedoch damit vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS. Castillo wurde letztlich nicht nominiert, die Angelegenheit war nun aber Anlass für die Gesänge. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp