Achraf Hakimi bei Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim
Achraf Hakimi bei Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim
  • Achraf Hakimi wütete nach dem Spiel gegen den Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim und Infantino.
  • Foto: imago/Moritz Müller

Nach Marokko-Pleite: Ex-BVB-Star beschimpft FIFA-Boss Infantino

Der Marokkaner legt sich nach dem „kleinen Finale“ mit Gianni Infantino an. Achraf Hakimi war außer sich und schimpfte wüst, laut Augenzeugen war der Anführer von Turniersensation Marokko nach dem bitteren Ende des afrikanischen WM-Märchens kaum zu beruhigen. Das Ziel seiner Wut: FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Der Weltverband, so Hakimis schwerer Vorwurf nach dem Spiel um Platz drei gegen Kroatien (1:2), habe Marokko einen größeren Erfolg verwehrt – bewusst! Auch die Fans riefen empört: „FIFA Mafia!“

Schimpftirade auf Infantino

„Es ist nichts passiert“, spielte Hakimi den Vorfall später herunter, „ich war ein bisschen verärgert nach dem Spiel wegen der ein oder anderen Entscheidung, nichts weiter.“ Ein bisschen? Anwesende berichteten von Beleidigungen in Richtung Infantino, der die Tirade ungerührt habe über sich ergehen lassen.

Ein Betreuer soll Hakimi schließlich beiseite geschoben, der Abwehrspieler nach seinem Ausbruch noch einmal ein klärendes Gespräch mit Infantino gesucht haben. „Ich habe mich entschuldigt für das, was ich gesagt habe. Aber das bleibt unter uns“, berichtete er.

Umstrittener Schiri verweigert Marokko den Elfmeter

Hintergrund des Streits: Marokko fühlte sich wie im Halbfinale gegen Frankreich (0:2) vom Schiedsrichter benachteiligt. In beiden Spielen forderten Hakimi und Co. vergeblich einen Elfmeter. Die Ansetzung des international weitgehend unbekannten katarischen Referees Abdulrahman Al Jassim für das „kleine Finale“ war bereits im Vorfeld umstritten. Aber: Der Unparteiische hätte auch gegen Marokko einen Elfmeter pfeifen können, als der Leipziger Josko Gvardiol im Strafraum zu Fall kam.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Daran dürfte sich Trainer Walid Regragui erinnert haben, als er seine aufgebrachten Spieler nach dem Schlusspfiff von Al Jassim zurückhielt – und ihm versöhnlich die Hand reichte. Den Schiedsrichter zu bedrängen, das sei „nicht der marokkanische Weg“, sagte er, die Spieler hätten in der Enttäuschung „etwas überreagiert“.

Das könnte Sie auch interessieren: Schiri nicht unparteiisch? Ex-Referee äußert große Bedenken vor WM-Finale

Der Coach, der im Laufe des Turniers zum sympathischen Gesicht seiner taktisch ausgebufften „Defensiv-Weltmeister“ wurde, genoss viel lieber die Glückwünsche von König Mohammed VI. Der Monarch gratulierte der besten afrikanischen Mannschaft der Turniergeschichte in einem Schreiben „zu dieser beispiellosen historischen Leistung“.

Geht da noch mehr? „In den nächsten Jahren“, sagte Regragui mit festem Blick, „wird eine Mannschaft aus Afrika Weltmeister.“ Es folgte ein Abschiedsgruß voller Pathos und ganz im Sinne Hakimis: „Lang lebe Afrika!“ (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp