DFB-Spieler Leroy Sané
DFB-Spieler Leroy Sané
  • Musste beim Auftaktspiel gegen Japan verletzungsbedingt auf der Bank sitzen: Leroy Sané.
  • Foto: imago/Ulmer/Teamfoto

So steht es um Sané vor dem Spanien-Spiel

Leroy Sané (26) spielte in den Plänen von Bundestrainer Hansi Flick (57) für die Weltmeisterschaft eine tragende Rolle. Mit seiner Schnelligkeit, seiner Dribbelstärke und seinem gefährlichen Schuss reicht Sané häufig eine Situation, um den Gegner eiskalt zu erwischen. „Es ist bitter, dass wir auf Leroy verzichten müssen. Er ist ein Unterschiedsspieler. Er kann ein Spiel alleine drehen“, sagte Flick bereits im Vorfeld der 1:2-Niederlage im ersten Gruppenspiel gegen Japan. Sané verpasste die Partie bekanntlich wegen Knieproblemen – und der Bundestrainer musste seine Aufstellung wenige Tage vor dem Turnier-Auftakt doch noch umkrempeln.

Ursprünglich war Sané auf dem linken Flügel gesetzt, Jamal Musiala (19) hätte dann auf der Zehner-Position hinter Aushilfsstürmer Thomas Müller (32) gespielt. Serge Gnabry (27) hätte das Münchner Angriffsquartett auf dem rechten Flügel komplettiert. So ließ Flick zumindest in den geheimen Einheiten hinter den Burgmauern in Al Shamal trainieren. Doch der Ausfall von Sané stellte die Improvisationskünste des Bundestrainers unter Beweis. Mit überschaubarem Erfolg.

WM: Havertz genervt von Positionsfrage: „Kann da vorne drin alles spielen“

Am Donnerstag trainierte Hansis Hoffnungsträger noch individuell, am Freitag stand er bereits wieder mit der Mannschaft auf dem Platz. Nach MOPO-Informationen soll es mit einem Einsatz am Sonntag im vorgezogenen ersten K.o.-Spiel gegen Spanien (22 Uhr, ZDF und Magenta TV) gut aussehen. Frischer Wind wäre angesichts der leblosen Leistung der Offensivspieler um Kai Havertz (23) auch bitter nötig. Sollte Sané wirklich rechtzeitig fit werden, gilt der Chelsea-Legionär als erster Wechsel-Kandidat. Wenn nicht, könnte Havertz noch eine letzte Chance bekommen. Als Neuner? Oder doch lieber als Zehner?


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Die Positionsfrage nervt mich mittlerweile echt“, blaffte Havertz am Freitag auf entsprechende Nachfrage und erklärte: „Jeder weiß, dass ich rechts, links, auf der Neun und auf der Zehn spielen kann. Natürlich sind die Positionen verschieden, aber ich kann da vorne drin alles spielen. Ich mag die Neuner-Position echt gerne, aber ich weiß auch, dass man als Stürmer Tore machen muss. Wenn ich am Sonntag wieder dort spiele, dann werde ich wieder mein Bestes geben.“

DFB: Rüdiger sicher in der Abwehr – kommt Kehrer für Süle?

Eine anderer Offensivakteur, der mit seiner Leistung aus dem Spiel gegen Japan hadert, ist Youngster Musiala – obwohl er zu den Aktivposten im deutschen Spiel gehörte. Was den Münchner ärgert, sind die beiden Torabschlüsse auf Höhe der Sechzehner-Linie, die er über das Tor setzte. Denn diese Abläufe hat Musiala in der Vergangenheit stets in sein Neuroahtletik-Training mitaufgenommen und auch beim FC Bayern mit Co-Trainer Dino Topmöller regelmäßig geübt. Daher hat sich das Ausnahmetalent für die restlichen Einheiten vor dem Spiel gegen Spanien Extraschichten vorgenommen, um genau das zu üben.

Das könnte Sie auch interessieren: Mehrheit der Fans sicher: Deutschland scheitert in der WM-Vorrunde

Stühlerücken könnte es indes auch in der Viererkette der deutschen Mannschaft geben. Abgesehen von Abwehrchef Antonio Rüdiger (29) hat hier keiner seinen Platz aus dem ersten Gruppenspiel sicher. Niklas Süle (27) dürfte seinen Posten als Rechtsverteidiger räumen und in die Innenverteidigung rücken. Dann wäre die rechte Außenbahn für Thilo Kehrer (26) frei, der bis zur ersten WM-Partie der Dauerbrenner unter Flick war. Links muss sich der Bundestrainer entscheiden, ob er gegen die spielstarken Spanier mit David Raum (23) die offensivere Lösung bevorzugt oder auf die defensive Verlässlichkeit von Christian Günter (29) baut.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp