Bernd Neuendorf und Hans-Joachim Watzke bekommen für die Zusammensetzung der DFB-Taskforce viel Kritik.
Bernd Neuendorf und Hans-Joachim Watzke bekommen für die Zusammensetzung der DFB-Taskforce viel Kritik.
  • Bernd Neuendorf und Hans-Joachim Watzke bekommen für die Zusammensetzung der DFB-Taskforce viel Kritik.
  • Foto: imago/Revierfoto

„Es ist absurd“: Fanbündnis kritisiert DFB wegen Expertenrats

Es sind nur wenige Tage vergangen, nachdem der DFB einen Expertenrat für den Neuaufbau der Nationalmannschaft gebildet hat. Trotzdem hagelt es schon an Kritik. Aus Sicht des Fanbündnisses „Unsere Kurve“ ist der Expertenrat zur Zukunft des Nationalteams falsch zusammengestellt. Der Deutsche Fußball-Bund müsse aufhören, „um sich selbst zu kreisen“.

Das Fanbündnis „Unsere Kurve“ übt scharfe Kritik am DFB für die Zusammenstellung des Expertenrats zur Ausrichtung der Männer-Nationalmannschaft. „Es ist absurd, das immer die Gleichen zu den gleichen Themen sprechen und man dann andere Ergebnisse erwartet. Wie soll mit diesem Vorgehen etwas Neues, etwas Innovatives entstehen?“, sagte Sprecherin Helen Breit. „Es wäre der ideale Zeitpunkt gewesen, um zu zeigen, dass der DFB das Grundlegende verstanden hat: Dass er aufhören muss, um sich selbst zu kreisen.“

Breit zweifelt an der Konstellation

Nach dem Aus der deutschen Nationalmannschaft in der Gruppenphase bei der WM in Katar hat ein externer DFB-Beraterkreis – unter anderem besetzt mit Karl-Heinz Rummenigge und Matthias Sammer – am Donnerstag die Arbeit aufgenommen. Dabei soll unter anderem über Pläne gesprochen, wie die EM 2024 im eigenen Land wieder erfolgreich gestaltet werden kann. „Mir fehlt die Vorstellungskraft, dass in dieser Konstellation ein erfrischender, nachhaltiger, basisnaher und zukunftsfähiger Strukturwandel gelingen kann“, sagte Breit. Schon länger wird der Nationalelf neben fehlendem sportlichem Erfolg auch fehlende Nähe zur Basis vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren: Benzema fliegt zum WM-Finale – um für Frankreich zu spielen?

„Ich war bereits 2019 vom DFB zu einem Think Tank zur deutschen Nationalmannschaft eingeladen“, sagte Breit. Bereits damals habe dem Verband der Rückgang an Zuschauern und Zuschauerinnen Sorgen gemacht. „Das Feedback von uns damals zusammengefasst: Überkommerzialisierung, eine über Jahre fortschreitende Distanzierung von Fans sowie eine hartnäckige Unfähigkeit zur Selbstkritik.“

Breit: „Menschenrechte müssen ein unumstößliches Fundament bilden“

Schon damals sei für das Fanbündnis klar gewesen, dass es einen radikalen Wandel brauche. „Will man eine junge Generation für die Nationalmannschaft begeistern, sollte man auf fankulturelle Freiräume, auf Begegnungsmöglichkeiten und Partizipation setzen. Außerdem müssen die Menschenrechte ein unumstößliches Fundament bilden“, sagte Breit. Neben dem Expertenrat hat der DFB eine internen Arbeitsgruppe einberufen, diese soll sich um strukturelle Fragen kümmern. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp