Manuel Neuer
  • Manuel Neuer und Co. setzen vor dem ersten WM-Spiel ein Zeichen.
  • Foto: imago/Laci Perenyi

„Wahnsinn“: DFB-Kapitän Neuer erklärt Schweige-Geste vor WM-Spiel

Kapitän Manuel Neuer hat die viel beachtete Geste der deutschen Nationalmannschaft Richtung FIFA mit den Werten des Teams begründet. „Wir lassen uns vielleicht die Binde nehmen, aber wir lassen uns niemals unsere Stimme nehmen. Und unsere Werte“, sagte Neuer nach dem 1:2 gegen Japan am Mittwoch.

Die DFB-Profis hatten sich beim Mannschaftsfoto unmittelbar vor dem Anpfiff als Reaktion auf das Verbot der „One Love“-Kapitänsbinde demonstrativ die Hand vor den Mund gehalten.

Manuel Neuer: Teamfoto war Fingerzeig an die FIFA

„Wir stehen für Menschenrechte ein. Das wollten wir damit zeigen. Dass wir uns von der FIFA vielleicht den Mund haben verbieten lassen – das machen wir vielleicht mit der Kapitänsbinde auf dem Platz, aber für unsere Werte stehen wir immer“, sagte Neuer, der mit einer von der FIFA vorgegebenen Kapitänsbinde aufgelaufen war. Die Idee sei im Mannschaftskreis entstanden. „Wir wollten unbedingt was machen, und wir haben überlegt, was man machen kann. Uns war klar, dass wir ein Zeichen setzen wollten“, sagte Neuer. „Das ist ein Fingerzeig.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das kurzfristige Verbot der „One Love“-Binde erst am Montag sei „vom Timing her“ für ihn „Wahnsinn“ gewesen, sagte der Bayern-Torwart. Dass die FIFA-Binde bei ihm immer mal wieder kaum zu sehen war, begründete der DFB-Kapitän mit, dass diese so locker gesessen habe. „Guter Hersteller“, sagte Neuer. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp