Bau eines WM-Stadions in Katar
  • Die DUH kritisiert die Umweltzerstörung durch die WM in Katar.
  • Foto: imago/MIS

„Dreiste Lüge“: Deutsche Umwelthilfe rechnet mit WM in Katar ab

Die WM in Katar stellt nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) eine „dreiste Klimalüge“ dar. DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz warf den Organisatoren unter Umweltschutzaspekten zahlreiche Fehler und Versäumnisse vor. „Die Weltmeisterschaft in Katar“, sagte Metz in einer Zwischenbilanz ihres Verbandes zum Abschluss des ersten Vorrundenabschnitts, „ist ein Paradebeispiel dafür, wie Klimaschutz nicht funktioniert“.

Für künftige Vergaben von Sportgroßereignissen fordert die DUH die verbindliche Festschreibung von Auflagen zur Reduzierung von Auswirkungen auf die Umwelt. Möglichkeiten für sogenanntes Greenwashing durch Kompensationszahlungen sollen in Zukunft ausgeschlossen werden.

Barbara Metz fehlt der Klimaschutz bei WM in Katar

Den Machern des WM-Turniers in Katar wirft der Umwelt- und Verbraucherschutzverband eine Täuschung der Weltöffentlichkeit vor. „Werbeaussagen wie ‚vollständig klimaneutrales Turnier‘ oder ’nachhaltige Weltmeisterschaft‘ stehen in krassem Widerspruch zur Realität“, hieß es in der DUH-Erklärung.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Demnach werden in der Wüste am Golf eine ganze Reihe von Umweltsünden begangen: „Eine aus dem Boden gestampfte und völlig überdimensionierte Infrastruktur, klimatisierte Stadien, der überwiegende Einsatz fossiler Energieträger, massenhafter Müll durch Einweggeschirr und jetzt täglich zu beobachtende dutzende Pendelflüge über kurze Distanzen sind Ausdruck einer zutiefst klimaschädlichen Veranstaltung.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Einiges nicht verstanden“: Matthäus kritisiert Flick nach WM-Pleite

Nach Ansicht von Metz sind die Umweltschäden durch die WM-Endrunde nicht auszugleichen. „Nur in der Theorie auf dem Papier wird das Event dann schöngerechnet, mithilfe zweifelhafter Kompensationszahlungen und -maßnahmen. Real wird die Weltmeisterschaft dadurch natürlich weder klimaneutral noch umweltfreundlich“, sagte die DUH-Chefin. Es sei in Katar „nicht einmal im Ansatz versucht worden“, das Prinzip umzusetzen, „vermeidbare Emissionen zu vermeiden und nur unvermeidbare Emissionen zu kompensieren“. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp