André Breitenreiter (l.) traf mit Hoffenheim unter der Woche auf Oliver Glasners Frankfurter.
  • André Breitenreiter (l.) traf mit Hoffenheim unter der Woche auf Oliver Glasners Frankfurter.
  • Foto: imago/osnapix

Dieser Bundesliga-Trainer hat gar keinen Bock auf die WM

Trainer André Breitenreiter von der TSG 1899 Hoffenheim wird sich die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar kaum im Fernsehen anschauen.

„Die Vorrunde gucke ich mir, glaube ich, gar nicht an. Vielleicht gucke nachher mal ein Spiel an, insbesondere wenn unsere Mannschaft spielt“, sagte der 49-Jährige bei der TSG-Pressekonferenz in Zuzenhausen am Freitag.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Andererseits erklärte er, dass es sein Job als Bundesliga-Chefcoach sei, nach Trends zu schauen. „Aber als privater Mensch muss ich Ihnen sagen, ist es mir fast egal, weil mich diese WM so gut wie gar nicht interessiert.“

„Völlig daneben“: Breitenreiter hält nichts von Katar-WM

Breitenreiter hält es für „völlig daneben, dass die WM in Katar stattfindet“. Er akzeptiere und respektiere aber jeden Fußballer, der dort in den sportlichen Wettkampf gehe. Hoffenheim hat nach derzeitigem Stand im kroatischen Stürmer Andrej Kramaric nur einen Turnier-Teilnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren: Mané trotz Verletzung zur WM: Droht jetzt Ärger mit den Bayern?

Die Empörung des katarischen WM-Botschafters Khalid Salman, der Homosexualität als „geistigen Schaden“ bezeichnet hatte, teilt Breitenreiter: „Das ist ja der Wahnsinn.“ (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp