Toni Kroos diskutiert mit Thomas Müller.
Toni Kroos diskutiert mit Thomas Müller.
  • Toni Kroos wäre bei den DFB-Spielen zwischenzeitlich gerne auf dem Platz gewesen.
  • Foto: imago/Team 2

„Der hat auch wirklich keinen Bock mehr“: Toni Kroos packt die Wehmut

Bei Real in aller Munde, im DFB-Team nicht mehr existent: Toni Kroos ist nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft nur als Experte bei der WM dabei. Jetzt hat den Weltmeister von 2014 ein wenig die Wehmut gepackt.

„Definitiv hat’s gejuckt, auch beim ersten Spiel schon“, sagte der Profi von Real Madrid in seinem Podcast „Einfach mal Luppen“ mit Bruder Felix Kroos. „Wer als Fußballer da keinen Bock hat mitzuspielen, der hat auch wirklich keinen Bock mehr, Fußballer zu sein. Das ist bei mir nicht der Fall.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Kroos, der nach der EM vor anderthalb Jahren aus der Nationalmannschaft zurückgetreten war, glaubt, dass er mit seinen Qualitäten dem Team nach wie vor helfen könnte.

„Ich spiele ja noch aktiv, das hat zuletzt auch ganz gut geklappt“, sagte der 32-Jährige: „Aber ich weiß auch, dass wir tolle Jungs haben und ein Stück weit besser Fußball spielen können. Das wissen sie auch selbst, da brauchen wir uns nichts vorzumachen.“

Kroos vom spielerischen Ansatz der DFB-Elf nicht voll überzeugt

Beim 1:1 gegen Spanien sei spielerisch noch längst nicht alles überzeugend gewesen, meinte der frühere Spielmacher der DFB-Auswahl. „Aus dem Pressing der Spanier haben wir uns sehr selten fußballerisch befreit“, bemängelte Kroos. Er habe Torhüter Manuel Neuer „selten so viele lange Bälle spielen gesehen“. Um bei der WM wirklich erfolgreich zu sein, „muss mit dem Ball noch viel mehr möglich sein“.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Flaggen-Skandal: US-Coach bittet beim Iran um Entschuldigung

Ein Stimmungsaufheller sei das am Ende verdiente Unentschieden aber dennoch, so Kroos, „nach Japan war ja Weltuntergang“. Das Auftaktspiel hatte die DFB-Auswahl gegen Japan mit 1:2 verloren. Im letzten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Außenseiter Costa Rica muss Deutschland gewinnen, um noch ins Achtelfinale einziehen zu können. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp