Lukaku
Lukaku
  • Romelo Lukaku konnte es nicht fassen: Gegen Kroatien ließ er gleich mehrere Hochkaräter liegen.
  • Foto: imago/Action Plus

Chancenwucher gegen Kroatien: Erster Favorit scheidet in der Vorrunde aus!

Für Mitfavorit Belgien ist die WM überraschend schon nach der Vorrunde beendet! Das Team um Superstar Kevin de Bruyne kam gegen Vizeweltmeister Kroatien nicht über ein 0:0 hinaus und musste sich mit Rang drei in Gruppe F begnügen.

Romelu Lukaku konnte es nicht fassen. In der zweiten Hälfte vergab der Stürmerstar von Belgien zahlreiche Hochkaräter. Auch in der Nachspielzeit hatte der 29-Jährige noch die Riesenchance auf das 1:0. Doch Lukaku brachte es nicht fertig, den Ball mit seiner Brust über die Linie zu drücken – und das vor einem freien Tor.

Belgien nach 0:0 gegen Kroaten ausgeschieden – Marokko sensationell Erster

Der Jubel kannte bei Kroatien dagegen keine Grenzen. Als Zweiter erreichte der WM-Vizemeister von 2018 hinter Überraschungsteam Marokko letztendlich die K.o.-Runde. Dort wartet der Sieger der deutschen Gruppe E, das DFB-Team kann Platz eins allerdings nicht mehr erreichen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Für den Weltranglisten-Zweiten Belgien war es das erste Vorrundenaus seit 24 Jahren. 2018 war die „Goldene Generation“, die längst ihren Glanz verloren hat, noch WM-Dritter geworden. Kroatien erreichte bei seiner sechsten WM-Teilnahme zum dritten Mal das Achtelfinale nach 1998 (Platz drei) und 2018.

Marokko erledigte hingegen seine Hausaufgaben und hat sich an einem historischen Tag für den afrikanischen Fußball erstmals seit 36 Jahren wieder für ein WM-Achtelfinale qualifiziert. Die vom früheren Bundesliga-Star Achraf Hakimi angeführte Mannschaft siegte am Donnerstag 2:1 (2:1) gegen das bereits ausgeschiedene Kanada und setzte sich als Sieger der Gruppe F durch.

Das könnte Sie auch interessieren: Um „zum Stolz beizutragen“: Ecuador erlässt besondere Regel für die WMNach Anti-DFB-Protestaktion: Özil taucht in Katar im Stadion auf

Im mit 43 102 Fans nicht ausverkauften Al-Thumama Stadion sorgten Hakim Ziyech (4. Minute) und Youssef En-Nesyri (22.) mit ihren Treffern für einen geschichtsträchtigen Abend. Erst zum zweiten Mal nach 2014 stehen zwei afrikanische Mannschaften in einem WM-Achtelfinale, vor Marokko hatte sich bereits der Senegal qualifiziert. Ghana kann am Freitag nachziehen und für ein nie dagewesenes afrikanisches Trio in der K.o.-Runde sorgen. Der Erfolg Marokkos gegen die überforderten Kanadier, für die Nayef Aguerd (40.) per Eigentor traf, war zudem der sechste afrikanische Sieg bei dieser Endrunde – Rekord. (dpa/js)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp