Handball-Bundestrainer Alfred Gislason (r.) kritisiert die Kritik seines Torwarts Andreas Wolff an Mitspielern, die nicht zur WM nach Ägypten reisen
  • Handball-Bundestrainer Alfred Gislason (r.) kritisiert die Kritik seines Torwarts Andreas Wolff an Mitspielern, die nicht zur WM nach Ägypten reisen
  • Foto: imago/Claus Bergmann

WM-Zoff im deutschen Handball: Bundestrainer wendet sich gegen seinen Torwart

Die WM-Vorbereitung der deutschen Handballer läuft weiter mit internem Knatsch: Bundestrainer Alfred Gislason hat mit Unverständnis auf die Kritik von Nationaltorwart Andreas Wolff an den WM-Absagen einiger Teamkollegen reagiert.

„Ich bin nicht zufrieden damit, dass es diese Diskussion gibt. Andi ist bekannt dafür, dass er seine Meinung raushaut. Aber das stört die Vorbereitung“, sagte Gislason am Freitag und fügte hinzu: „Das sind Spieler, die in der Vergangenheit sehr viel Zeit für Deutschland geopfert haben. Sie sollten nicht ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.“

Handball-Zoff um die WM: Gislason kritisiert Wolff, der Weinhold kritisiert

Wolff hatte in einem am Donnerstag veröffentlichten Podcast den freiwilligen Verzicht des Kieler Trios Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft vom 13. bis 31. Januar in Ägypten scharf kritisiert. Er sehe das „sehr, sehr kritisch“, sagte der 29-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren: WM trotz Corona mit Fans? Handball-Stars schreiben Protestbrief

Eine Aussprache mit Wolff habe es deswegen aber nicht gegeben, berichtete Gislason. „Ich habe viele andere Aufgaben zu erledigen“, betonte der 61-jährige Isländer mit Blick auf das EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich am Sonntag in Köln. Innerhalb der Mannschaft sei die Kritik nicht groß thematisiert worden. „Wir haben weder Unruhe im Team noch im Umfeld“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp