Alexander Zverev (r.) und sein Vater Alexander Senior.
  • Alexander Zverev (r.) und sein Vater Alexander Senior.
  • Foto: imago/Hasenkopf

US Open: Zverev verrät nach Sieg: Vater an Corona erkrankt

Nach den ganzen Corona-Turbulenzen der vergangenen Monate hatte er ihn als „deutsches Sorgenkind“ für die US Open bezeichnet. Doch am späten Montagabend war TV-Experte Boris Becker auch der erste, der sich im Münchner Eurosport-Studio vor dem aus New York zugeschalteten Erstrunden-Gewinner Alexander Zverev verneigte: „Das war ein Bombenmatch“, sagte der Tennis-Kanzler, „du bist mit jeder Minute besser geworden.“

Und tatsächlich: Wie Zverev seine extrem schwere Auftakthürde gegen den früheren US Open-Finalisten Kevin Anderson (Südafrika) meisterte, mit einer Mischung aus zupackender Entschlusskraft und mentaler Festigkeit, ließ durchaus auf ein längeres Grand-Slam-Abenteuer des 23-jährigen Hamburgers hoffen.  

US Open: Alexander Zverev besiegt Anderson

7:6 (7:2), 5:7, 6:3, 7:5 lauteten die nackten Zahlen zu einem ungewöhnlich souveränen Arbeitstag des nationalen Frontmannes, der seinen ersten Sieg nach der siebenmonatigen Zwangspause und einem kritischen Schlagzeilengewitter in der weltweiten Gesundheitskrise feierte.

„Ich bin froh, endlich wieder Tennis bei einem Grand Slam spielen zu können“, sagte Zverev, „es war ein Match mit hoher Qualität. Das gibt einen Schub fürs Selbstbewusstsein“.

Zverev trifft in Runde zwei auf US-Außenseiter

Zverev trifft nun in der zweiten Runde auf den amerikanischen Teenager Brandon Nakashima, einen hungrigen Außenseiter von Weltranglisten-Platz 223. „Nichts zu unterschätzen“ gebe es da, meinte Zverev: „Der Junge hat nichts zu verlieren da draußen. Der spielt völlig unbeschwert auf.“ 

Aber was eben erstaunte: Auch Zverev, der in Corona-Zeiten Vielkritisierte und Vielgescholtene, spielte bei der extrem schweren Erstrunden-Prüfung gegen den langjährigen Top-Ten-Mann Anderson gelassen und dennoch hochkonzentriert auf.

Das könnte Sie auch interessieren: Boris Becker spöttelt über TV-Mann

Es wirkte, als könne er in diesem ersten wichtigen Match seit mehr als einem halben Jahr alles abschütteln und hinter sich lassen, was ihn zuletzt bedrängt hatte. Und was er sich selbst an Kritik eingehandelt hatte.

Zverev verrät: Vater an Corona erkrankt

Vor einer Woche, bei der Grand-Slam-Generalprobe, beim ebenfalls in New York ausgetragenen Cincinnati Masters, hatte Zverev während der Niederlage gegen Andy Murray noch etwas verkrampft aufgespielt. 

Doch wie es dazu kam, klärte er nach dem Triumph gegen Anderson auf. Eine Stunde vor Spielbeginn habe er von dem positiven Corona-Test von Vater Alexander erfahren, da könne man „nicht im Spiel 100 Prozent komplett da sein“.

Vater von Zverev und Trainer Ferrer nicht in New York

Inzwischen gehe es allen in der Familie aber „richtig gut“, da spiele man gleich „viel befreiter“. Für Zverev ist die Grand-Slam-Gemengelage gleichwohl seltsam, erstmals in seiner Karriere sind weder Trainervater noch Extracoach, in diesem Fall Neuzugang David Ferrer, mit von der Partie.

Das könnte Sie auch interessieren: Kerbers schnelles Comeback

Zverev ist zwar nicht allein in New York, schließlich sind Fitnesscoach Jez Greene und Physio Hugo Gravil an seiner Seite, aber sportlich muss er sich letztlich schon selbst durchbeißen – trotz aller Ferngespräche mit Papa und Ferrer. „Ich rede viel mit ihnen, mit David natürlich viel über die Taktik. Aber auf dem Platz bist du dann auf dich gestellt“, sagt Zverev.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp