a1cb34b07106401c99db8071f333dfa4_igor-matanovic-finn-ole-becker-und-max-dittgen-beim-training-am-dienstag
  • Foto: WITTERS

„Überragendes“ Training: Der FC St. Pauli rast mit Vollgas auf die Zielgerade

Am Ende wurde es noch mal laut und emotional. Nach einem Abwurf in die Füße des Gegners bekam Keeper Dennis Smarsch von einem aufgebrachten Max Dittgen die Leviten gelesen, danach kochten die Gemüter wieder runter. Eine Szene, sinnbildlich für die Intensität, mit der die Profis des FC St. Pauli beim Dienstag-Training zur Sache gingen.

Die Botschaft: Sorgen um einen Spannungsabfall muss sich rund um die Braun-Weißen nach dem quasi sicheren Klassenerhalt keiner machen! Es geht auch ohne die Nationalspieler mit Vollgas auf die Zielgerade, das Engagement immens, das Niveau – Chapeau!

Beim Drei gegen Drei gegen Drei mit jeweils sechs Pflichtballkontakten auf engstem Raum flutschte es teils so großartig, dass auch dem für die Übung zuständigen Co-Trainer Fabian Hürzeler mehrfach ein „Überragend“ entglitt.

FC St. Pauli will so hoch wie möglich klettern

Aber, auch das ist klar, nur so geht’s. „Wir werden jetzt nicht weniger machen, nur weil wir mit einem guten Gefühl in Bezug auf den Klassenerhalt in die Länderspielpause gehen“, hatte Trainer Timo Schultz unmittelbar nach dem 2:1 von Osnabrück mahnend angemerkt.

„Wir wollen die Saison auf dem bestmöglichen Tabellenplatz abschließen und zusehen, dass wir gegen Braunschweig wieder Leistung bringen.“

Das könnte Sie auch interessieren:So plant St. Pauli ein Quarantäne-Trainingslager

Seine Jungs, so scheint es, haben verstanden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp