• Der FC Bayern München und Wunschspieler Leroy Sané nähern sich bezüglich eines Transfers an.
  • Foto: picture alliance/dpa

Transfer-Telefonat mit Flick: Bayern starten neue Sané-Offensive

München –

Einen internationalen Star versprach Manager Hasan Salihamidzic (43) zuletzt den Fans des FC Bayern München für die kommende Transferperiode (hier lesen Sie mehr). Dass dieser Hochkaräter nicht unwahrscheinlich Leroy Sané (24) heißen könnte, wird im Umfeld des Rekordmeisters seit Monaten vermutet. Nun haben die Münchner bezüglich des deutschen Nationalspielers eine neue Offensive gestartet. 

Hansi Flick: Zweifel an Leroy Sané ausgeräumt

Berichten der „Sport Bild” zufolge soll sich Bayern-Trainer Hansi Flick (55) in einem halbstündigen Telefonat mit dem Ex-Schalker ausgetauscht haben, der aktuell noch bei Manchester City unter Vertrag steht. Flick selbst galt bezüglich der Personalie lange als skeptisch, steht Sanés Rückkehr auf den Fußballplatz nach einer Kreuzbandverletzung doch noch aus. 

Inzwischen sei der Bayern-Coach aber überzeugt, auch kolportierte Spannungen mit Manager Hasan Salihamidzic seien beseitigt. Letzterer hat bereits Erfahrung mit der Verpflichtung verletzungsgeplagter Stars. Im Falle von Rekordtransfer Lucas Hernandez (24), seinerzeit ebenfalls mit Kreuzbandschaden nach München gekommen, lässt der Erfolg allerdings noch auf sich warten. 

Hasan Salihamidzic: „Lucas hat die Qualität und den Willen”

Salihamidzic verteidigte dennoch den Einkauf des französischen Weltmeisters: „Dass er verletzungsbedingt keinen guten Start bei uns erwischt hat, ist bedauerlich, aber so etwas passiert“, sagte er im Interview: „Lucas hat die Qualität und den Willen, aus so einer Situation gestärkt hervorzugehen. Sein Transfer wurde auf Vorstands- und Aufsichtsratsebene einstimmig beschlossen, wir sind überzeugt, dass er unserer Mannschaft noch sehr helfen wird.“

Hier lesen Sie mehr: Trotz Alphonso Davies und Teenie-Offensive: Hier ist der 1. FC Köln besser als der große FC Bayern

In Sachen Sané wird der Fall des Verteidigers dennoch als Warnung dienen, will der FC Bayern sich unmittelbar verstärken. (sid/bl)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp