Meisner
  • Lukas Meisner (r.) und seine Towers verloren nur ganz knapp in Griechenland.
  • Foto: Promitheas Patras

Towers-Lauf endet dramatisch in Griechenland

Wettbewerbsübergreifend gelangen den Veolia Towers Hamburg zuletzt drei Siege am Stück. Diese Serie nahm bei der 77:81 (17:21, 36:45, 60:61)-Pleite gegen Promitheas Patras ein dramatisches Ende.

Zum Pausentee hätten wohl die wenigsten Towers-Fans mit der Chance auf einen Sieg gerechnet. Wie bereits so oft in dieser Saison luden die Türme in Halbzeit eins ihren Gegner mit leichtfertigen Ballverlusten (insgesamt 22) ein. Die Griechen um ihren Star-Guard Joe Young (23 Punkte) nahmen die Geschenke an und gingen so nach einem knappen ersten Viertel zum Pausentee deutlich in Front.

Eurocup: Towers verlieren bei Promitheas Patras nach dramatischem Ende

Die Entscheidung? Von wegen! Nach der Halbzeit gingen die Wilhelmsburger deutlich aggressiver zu Werke – die Griechen mussten für ihre Körbe nun hart arbeiten. Hamburg mauserte sich auch dank des bärenstarken Yoeli Childs (17 Zähler, 16 Rebounds) zurück in Schlagdistanz.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


90 Sekunden vor der Schlusssirene waren die Towers sogar in Front. Dann traf Patras aber die wichtigen Würfe, während die Hanseaten wieder zu sorglos mit dem orangen Leder umgingen – ein Turnover dreißig Sekunden vor dem Ende besiegelte die zweite Pleite im vierten Eurocup-Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren: Drei Auswärtsspiele in einer Woche! Reise-Stress für die Hamburg Towers

„Wir haben das Spiel nicht in der letzten Minute, sondern in der ersten Halbzeit verloren“, erklärte Towers-Trainer Raoul Korner.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp