Towers-Neuzugang Trevon Bluiett
  • Towers-Neuzugang Trevon Bluiett
  • Foto: WITTERS

Towers-Neuzugang Bluiett trifft in Hamburg auf alten Bekannten

Für Trevon Bluiett ging es bei den Hamburg Towers von Null auf 100. Vor zehn Tagen wurde der Flügelspieler von Besiktas Istanbul verpflichtet, kurz darauf gab er beim 113:103-Heimsieg gegen Würzburg direkt sein Debüt. Viel Zeit zur Eingewöhnung bleib da nicht. Wie gut, dass Pedro Calles (38) der Mannschaft ab Sonntag vier freie Tage spendiert.

„Das hilft mir, Anschluss zu finden, das Team noch besser kennenzulernen“, sagte der 27-Jährige, der in seinen ersten Tagen schon einen ersten Eindruck von Hamburg hat gewinnen können. „Es ist eine große Stadt mit vielen Leuten. Wo ich herkomme ist es eher kleiner und ruhig“, sagte Bluiett und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Aber das Wetter könnte besser sein…“ Sollte sich der Sturm in den kommenden Tagen gelegt haben, könnte Teamkollege Jaylon Brown (27) ihm die Stadt zeigen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Beide kennen sich seit Kindestagen, spielten im Jugendbereich und in der High School oft gegeneinander. Bluiett stammt aus Indianapolis, Brown aus dem nicht weit entfernten Cincinnatti. In Wilhelmsburg sind jetzt erstmals gemeinsam in einem Team.

Das könnte Sie auch interessiert: Towers total genervt von Spielabsage

„Gegen ihn waren es immer die besten Spiele“, erinnert sich Bluiett an frühere Schlagabtausche. „Er war außergewöhnlich.“ Statt gegeneinander wollen beide jetzt Seite an Seite in die Playoffs. Die nächste Aufgabe auf dem Weg dorthin hat es in sich. Am 2. März geht es zum FC Bayern München.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp