Towers-Spieler Seth Hinrichs beim Korbversuch
  • Forward Seth Hinrichs (l.) war mit 15 Punkten noch einer der besten Tower bei der Pleite gegen Bamberg.
  • Foto: WITTERS

Towers: Pleite gegen Bamberg, Bangen um Hollatz, Sorgen nach Corona-Ausbruch

Schon vor dem Tip-off gab es die erste schlechte Nachricht für die Hamburg Towers: Jaylon Brown, zweitbester Scorer des Teams, konnte aufgrund muskulärer Probleme in der Hüfte nicht mitwirken. Bei der 75:87 (34:44)-Niederlage gegen Brose Bamberg sollte es nicht die letzte sein.

Zum Ende des ersten Viertels knickte Youngster Justus Hollatz unglücklich um und musste schmerzverzerrt das Parkett verlassen. Die 1810 Towers-Fans im Inselpark hielten den Atem an. Glücklicherweise kehrte der 20-Jährige Mitte des zweiten Viertels zurück. Jedoch spielte er danach nur noch eine weitere Minute.

BBL: Hamburg Towers verlieren mit 75:87 gegen Brose Bamberg

Die Verletzung geschah inmitten eines viertelübergreifenden 12:0-Laufs der Bamberger. Die Gäste starteten ohne jedes Wurfglück in die Partie, doch in einem chaotischen ersten Abschnitt (14:16) konnten sie sich trotzdem noch eine Führung erkämpfen. Auch, weil den Türmen nach ordentlichem Start jegliche Struktur in der Offensive fehlte.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dies setzte sich anschließend fort. Bamberg baute die Führung zur Halbzeit auf zehn Punkte aus, da sie immer wieder zu einfach in die Zone marschieren konnten. Bei der letzten Partie vor großer Kulisse gelang es den Hausherren nicht mehr einen Lauf zu starten. Über das gesamte Spiel waren sie zu fehleranfällig (16 Turnover).

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg Towers gegen Bamberg: Ein letztes Mal vor 2500 Fans

Nach der Pleite müssen die Towers nicht nur die Verletzungen, sondern auch eine andere Entwicklung im Auge behalten: Alba Berlin – der letzte Gegner der Türme – vermeldete gestern acht Corona-Fälle im Team. Das Corona-Chaos in der BBL könnte also auch bald Hamburg erreichen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp