Hinrichs und Meisner
Hinrichs und Meisner
  • Die beiden Kapitäne Seth Hinrichs (l.) und Lukas Meisner wollen nach ihrer Erkrankung gegen Tel Aviv wieder auf der Platte stehen.
  • Foto: imago/Baering

Towers-Hoffnung: Führt das Ende der Seuche zum Ende der Seuche?

Das hatte den Veolia Towers Hamburg gerade noch so gefehlt. Mit fünf Niederlagen in Serie im Gepäck reisten die Türme vergangenen Dienstag nach Paris. Als klarer Außenseiter wohlgemerkt. Die Aufgabe wurde aufgrund einer Hiobsbotschaft aber noch um einiges schwerer.

Wenn jemand einen frischen Start in den Monat braucht, dann sind es die Towers. Alle Spiele im November wurden verloren – ein wahrhaftiger Seuchenmonat. Die Seuche bekamen dann auch noch drei wichtige Spieler vor dem Gastspiel in der französischen Metropole.

Towers hoffen vor Partie gegen Tel Aviv auf die Rückkehr von Hinrichs, Meisner und Clark

Neben den beiden Teamkapitänen Seth Hinrichs (29) und Lukas Meisner (27) fiel auch Marvin Clark (28) krankheitsbedingt aus. „Ich hoffe, wir bekommen bis nächste Woche wieder ein paar Spieler zurück“, sagte Cheftrainer Raoul Korner (48) unmittelbar nach der knappen 84:87-Niederlage, bei der sich die dezimierten Hanseaten wacker schlugen. Es ist aber noch nicht ganz klar, in welchen Maßen sein Wunsch erfüllt werden kann.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bei den Wilhelmsburgern geht man zwar davon aus, dass das Trio am Mittwoch (19.30 Uhr) im Eurocup gegen Tel Aviv wieder auf der Platte stehen wird. Sicher können sich die Türme aber nicht sein – die Eindrücke der ab Montag beginnenden Trainingswoche werden entscheidend sein.

Das könnte Sie auch interessieren: „Keine Leidenschaft!“ Meisner übt deutliche Kritik an den Towers

Immerhin: Die Seuche hat sich in den vergangenen Tagen im Kader nicht weiterverbreitet. Genauso wenig soll sich die sportliche Krise im Dezember ausweiten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp