Hinrichs
Hinrichs
  • Seth Hinrichs feierte nach der Schlusssirene mit den Towers-Fans.
  • Foto: WIITERS

Horror-Serie beendet! Furiose Towers fegen Würzburg aus der Halle

Sie können es doch noch. Nach sechs Liga-Niederlagen in Serie gewannen die Veolia Towers Hamburg mal wieder ein BBL-Spiel – und wie! Mit 96:73 (29:9, 57:31, 74:54) fegten die Türme Würzburg aus dem Inselpark. Den Grundstein für den deutlichen Erfolg setzten die Hanseaten in furiosen Anfangsminuten.

Es waren Szenen, die man bei den Towers seit Wochen nicht mehr erleben durfte. Spektakuläre Körbe, Zauber-Vorlagen und defensive Dominanz – im ersten Viertel wollte den Gastgebern alles gelingen. Nach wenigen Minuten stand es bereits 18:2.

BBL: Towers schlagen Würzburg deutlich mit 96:73

Die Führung wurde vor dem zweiten Abschnitt sogar noch auf 20 Zähler ausgebaut. Würzburg kam danach zwar langsam besser in die Partie, doch die Wilhelmsburger fanden immer eine passende Antwort. Von einer Krise war rein gar nichts zu spüren.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zum Pausentee war die Partie bereits entschieden. Auch dank Rollenspielern wie Seth Hinrichs (zwölf Punkte) oder Len Schoormann (15 Zähler), die in den letzten Wochen zu oft abgetaucht waren. „Wenn man so rauskommt, ist es natürlich schwierig für den Gegner, wieder zurückzukommen“, lobte Schoormann den starken Start.

Korner, Childs und Philipps fehlten den Towers

Von ihm musste auch mehr kommen, da mit Yoeli Childs (Muskelverletzung im Oberschenkel) und Christoph Philipps (krank) zwei wichtige Spieler fehlten. Zudem ersetzte Benka Barloschky erneut den ebenfalls kranken Raoul Korner als Cheftrainer an der Seitenlinie.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg Towers verlieren gegen Ex-Coach – in allerletzter Sekunde

Würzburg gab sich in der zweiten Hälfte aber nicht auf. Im Schlussviertel schnupperten die Gäste im ausverkauften Inselpark (3400 Zuschauer:innen) sogar kurz an einem Comeback – doch die Hamburger bekamen rechtzeitig die Kurve. So durften die Towers-Fans den ersten Liga-Erfolg seit zwei Monaten und den höchsten Sieg der Saison bejubeln. Von Schoormann kam für das neue Jahr bereits eine Kampfansage: „Da geht noch mehr.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp