TJ Shorts wird die Towers verlassen.
  • TJ Shorts wird die Towers verlassen.
  • Foto: imago images/Eibner

Hamburg Towers: Knaller-Lose im EuroCup! Shorts ist weg

Die Hamburg Towers dürfen sich bei ihrer erstmaligen Teilnahme am EuroCup, dem stärksten europäischen Wettbewerb hinter der EuroLeague, auf Spiele gegen Hochkaräter freuen – das ergab die Auslosung der zwei Zehner-Gruppen am Freitag in Barcelona.

So treffen die Wilhelmsburger unter anderem auf den 21-maligen serbischen Meister Partizan Belgrad und auf Joventut Badalona, der spanischen Talenteschmiede, in der NBA-Star Ricky Rubio (30) ausgebildet wurde. Beide Teams haben als Turniersieger die Trophäe des EuroCups in der Vergangenheit schon in die Höhe halten können.

Hamburg Towers: Knaller Lose im EuroCup! Und Shorts ist weg

Bei ihrer Europa-Premiere erwarten die Towers in Gruppe A noch Lokomotiv Kuban Krasnodar (Russland), MoraBanc Andorra, Lietkabelis Panevezys (Litauen), Boulogne Metropolitans 92 (Frankreich), Dolomiti Energia Trento (Italien), Turk Telekom Ankara (Türkei) und Slask Wroclaw (Polen). „Das europäische Parkett ist für uns absolutes Neuland“, so Towers-Boss Marvin Willoughby. „Wir freuen uns aber sehr, in dieser Saison unsere ersten Schritte in diesem starken Wettbewerb zu gehen.“

Für ihn seien die Gegner in der Towers-Gruppe „richtig stark“. Als Neuling würden es die Hamburger nicht einfach haben. Aber: „Wir wollen lernen, Erfahrungen sammeln und durch die Herausforderung wachsen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Towers holen neuen Strategen – Shorts vor dem Abgang

Die besten acht Teams aus jeder Gruppe kommen in die K.o.-Phase. Für die Towers bedeutet das mit Hin- und Rückrunde mindestens 18 Spiele – neben dem normalen Ligabetrieb. Ende Oktober geht es los. Zum Auftakt geht es im Inselpark gegen Belgrad.

Die Towers werden dabei ohne TJ Shorts auskommen müssen. Wie der Verein bekannt gab, konnte man sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Willoughby: „Wir hätten gern mit TJ weitergearbeitet. Letztendlich ließen sich sportliche und wirtschaftliche Faktoren für uns aber nicht zusammenbringen. Wir wünschen ihm privat und sportlich aber nur das beste für die Zukunft.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp