Mike Tobey gegen Maik Kotsar
  • Selbst der bärenstarke Maik Kotsar (r.) konnte mit der Physis von Valencia nicht immer mithalten.
  • Foto: Miguel Ángel Polo/Valencia Basket

Das Wunder bleibt aus: Eurocup-Reise der Towers endet in Valencia

Das Eurocup-Wunder der Hamburg Towers in Valencia blieb aus. Beim 80:98 (41:48) agierten die Wilhelmsburger lange auf Augenhöhe mit dem Titel-Favoriten. Schlussendlich konnten die Türme mit der Offensiv-Power der Spanier aber nicht mithalten.

Und dabei begann der Abend genauso, wie ihn sich Towers-Coach Pedro Calles wohl vorgestellt hatte. Seine Schützlinge waren von Beginn an wach – ein 9:2-Start für die Gäste war die Folge. Von Nervosität war bei den Hamburgern keine Spur. Nach einem Viertel (22:19) und auch über weite Strecken des zweiten Abschnitts hatten die Towers so die Nase vorn.

Eurocup-Achtelfinale: Towers verlieren mit 80:98 in Valencia

Jedoch zeigte Valencia noch vor dem Pausentee, warum es zu den Anwärtern auf den Eurocup-Titel zählt. Dank der Dominanz im Rebounding (insgesamt 38 zu 23) zogen die Hausherren noch vor der Halbzeit davon. Die Führung der Spanier war – trotz eines großen Towers-Fights – ab dem dritten Viertel größtenteils zweistellig. Das Wunder rückte schon vor dem Schlussabschnitt (58:73) in weite Ferne.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch ein überragender Maik Kotsar (23 Punkte), der nur einen Wurf verfehlte, konnte das Ruder nicht mehr herumreißen und die Niederlage beim spanischen Top-Klub verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren: Von Hamburg in die NBA? Towers-Talent Hollatz meldet für Draft

Die erste Eurocup-Saison der Towers endet also im Achtelfinale. Ein Ergebnis, mit dem nicht jeder vor der Saison gerechnet hätte. Und auf welches die Türme definitiv stolz sein können.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp