Lukas Meisner mit skeptischer Miene
Lukas Meisner mit skeptischer Miene
  • Lukas Meisner (hier gegen Oldenburg) war nach dem Sieg in Heidelberg alles andere als glücklich.
  • Foto: imago/Claus Bergmann

Darum hat der Towers-Sieg in Heidelberg einen „bitteren Beigeschmack“

Als Kendale McCullums finaler Freiwurf durch die Reuse ging, fiel Raoul Korner sicherlich ein großer Stein vom Herzen. Dieser eine Punkt, er rettete den Veolia Towers Hamburg beim 87:83 in Heidelberg den zweiten Sieg in Serie. Und das nach zuvor sechs BBL-Pleiten am Stück. Große Freude? Die verspürte Korner dennoch nicht – im Gegenteil.

Der Türme-Trainer sprach nach dem Zittererfolg von einer „kopflosen“ Leistung in der Defensive. „Wir wollten schnell spielen, aber wir haben nicht die Mittel gefunden und uns selbst das Leben ein bisschen schwer gemacht“, kritisierte der 48-Jährige zudem.

Korner und Meisner mit klaren Worten nach Towers-Sieg

Topscorer Lukas Meisner (20 Punkte) schlug in die gleiche Kerbe. „Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass wir wieder einen Schritt zurück gemacht haben“, mahnte der 27-Jährige. Besonders der schläfrige Start ärgerte den Vizekapitän: „Wir sind in einer Position, wo wir uns das nicht mehr erlauben können. Das ist der bittere Beigeschmack.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Ergebniskrise ist gestoppt, spielerisch gibt es aber Luft nach oben. Das wissen die Towers. Um eine weitere Talfahrt zu verhindern, werden Probleme direkt angesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren: Horror-Serie beendet! Furiose Towers fegen Würzburg aus der Halle

Ob diese auch behoben werden, wird sich am Samstag (20.30 Uhr) gegen Ulm zeigen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp