Omar Marmoush, Rodrigo Zalazar und Guido Burgstaller bejubeln ein Tor gegen Darmstadt.
  • Omar Marmoush, Rodrigo Zalazar und Guido Burgstaller bejubeln ein Tor gegen Darmstadt.
  • Foto: imago images/Jan Huebner

St. Pauli lädt den Akku auf: Nach der Pause kann der Kiezklub einen Rekord jagen

Es ging um die Wurst und ans Eingemachte beim FC St. Pauli seit Beginn des Jahres 2021. Mit schmalen acht Punkten auf der Habenseite und sieben Spielen schon im Januar vor der Brust startete der Kiezklub eine Aufholjagd, die ihresgleichen sucht. Kein Wunder, dass der Akku jetzt einer Aufladung bedarf.

Diese Länderspielpause, daran gibt es keine Zweifel, hat sich kaum ein Team in der Zweiten Liga so verdient wie das der Braun-Weißen. „Die Rallye in den letzten sieben, acht Wochen war schon kräftezehrend, das hat man in den letzten drei Spielen auch gesehen“, stellte Timo Schultz nach dem 2:1 in Osnabrück fest. Dass sich mit Sebastian Ohlsson sein „Musterprofi“ eine muskuläre Verletzung im Adduktorenbereich zuzog, war letzter Beleg für die These des Trainers.

Das könnte Sie auch interessieren:  St. Pauli testet gegen Bielefeld

Der wird seinen Schützlingen alsbald „drei, vier Tage Pause gönnen“. Am kommenden Wochenende dürfen die Profis einen großen Bogen um die Kollaustraße machen und mal sacken lassen, was sie erreicht haben in jüngster Vergangenheit. Und das ist wahnsinnig viel!

Der FC St. Pauli führt gleich zwei Tabellen an

St. Pauli ist vom Kellerkind zum Branchenprimus aufgestiegen seit Silvester, führt nicht nur die Rückrunden-Tabelle mit 19 Zählern aus neun Partien an, sondern jetzt auch die Jahrestabelle 2021. Mit einem Punkt (27) und auch einem Spiel (14) mehr als der Karlsruher SC – aber das soll den Erfolg nicht schmälern, der sich auch an den  Bilanzen einzelner Akteure ablesen lässt.

St. Paulis Guido Burgstaller ist bester Zweitliga-Knipser in 2021

So ist Guido Burgstaller mit seinen neun Toren ligaweit der erfolgreichste Schütze im Kalenderjahr. Und das, obwohl er erst im dritten Match des Jahres beim 1:1 gegen Kiel sein Startelf-Comeback gegeben hatte. Der Österreicher hat in diesem Zeitraum mehr Treffer erzielt als zum Beispiel ganz Osnabrück (acht).

Nur zwei St. Pauli-Pleiten mit Stojanovic und Marmoush

Ähnlich beeindruckend ist die Bilanz der Winter-Verpflichtungen. Mit Keeper Dejan Stojanovic in der Startelf verlor St. Pauli nur zwei von zwölf Partien, feierte aber acht Siege. Gleiches gilt für Omar Marmoush, der zum guten Gelingen fünf Treffer und einen Assist beisteuerte. Und Eric Smith fehlt zurzeit zwar verletzungsbedingt, hat bei vier absolvierten Spielen aber eine blütenweiße Weste.

Toppt St. Pauli die Rekord-Rückrunde aus 2016/17?

Durchpusten, genießen – und dann will St. Pauli wieder aufs Gaspedal treten. „Wir werden noch mal Anlauf nehmen, um die Restsaison so erfolgreich wie möglich zu bestreiten“, kündigte Timo Schultz an. In der legendären Rückrunde 2016/17 hatte der Kiezklub 34 Punkte geholt. Das ist noch machbar …

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp