Johannes Golla und Juri Knorr im Gespräch
Johannes Golla und Juri Knorr im Gespräch
  • Auf Johannes Golla (l.) und Juri Knorr wird es im WM-Viertelfinale gegen Frankreich ankommen.
  • Foto: IMAGO/camera4+

WM-Kracher gegen Frankreich: Auf dieses deutsche Trio kommt es an

K.o.-Runde! Kracher! Klassiker! Deutschlands Handballer fiebern dem WM-Viertelfinale gegen Frankreich in Danzig am Mittwoch (20.30 Uhr, ZDF) entgegen, wollen als Underdog eine Überraschung schaffen. Dafür braucht es neben einem nahezu perfekten Spiel auch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Auf drei Spieler kommt es besonders an. Drei Trümpfe, die allesamt stechen müssen, wenn das Wunder gelingen soll.

Juri Knorr (22): Der Jüngste ist bislang der Beste im DHB-Team – und der Spektakulärste. Die WM ist sein internationaler Durchbruch. Knorrs 74 Scorerpunkte (37 Tore, 37 Assists) sind Turnier-Bestwert. Der Mittelmann ist Ausnahmekönner, Schlüsselspieler, Dreh- und Angelpunkt im Angriff: wuchtige Würfe, cool verwandelte Siebenmeter (15/17), viele und manchmal geniale (Kreis-)Anspiele. Es ist zu hoffen, dass Knorr, der nach dem ärgerlichen 26:28 gegen Norwegen im Hauptrundenfinale müde war, wieder bei Kräften ist und dem Druck standhält. „Es ist das größte Spiel meiner Karriere“, weiß er.

Kapitän Golla kann bei Handball-WM entscheiden

Johannes Golla (25): Kapitän, Abwehrchef und einer der besten Kreisläufer der Welt. Es wird spielentscheidend sein, ob die Defensive um Golla dem wuchtigen französischen Angriff mit diversen Weltklassespielern wie Rückraum-Star Dika Mem oder Kreis-Kante Ludovic Fabregas entscheidend Paroli bieten kann. Eine Mammut-Aufgabe. Golla muss vorangehen. „Jetzt geht es um alles. Jeder von uns wird heiß sein“, sagt der Kämpfertyp, der auch im Angriff enorm wichtig ist.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Andreas Wolff (31): Der Torwart-Hüne ist einer, der in Bestform absolute Weltklasse-Gegner zur Verzweiflung bringen kann – siehe Spanien im EM-Finale 2016. Mit seinen Paraden muss der formstarke Wolff das schnelle Tempospiel ermöglichen, mit seinen Emotionen die Vorderleute mitreißen. „Ich bin frohen Mutes, dass wir dieses Spiel gewinnen können“, versprüht er Zuversicht. Seine beste Partie bei diesem Turnier liegt hoffentlich noch vor ihm.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp