Fayik Abdi war bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking der einzige Starter Saudi-Arabiens.
  • Fayik Abdi war bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking der einzige Starter Saudi-Arabiens.
  • Foto: imago/Kyodo News

Wie geht das? Winterspiele nach Saudi-Arabien vergeben

Slalom mit Sicht auf das Rote Meer, Biathlon in der Bergwüste: Das asiatische Olympia-Komitee hat ein umstrittenes Milliarden-Projekt abgesegnet und die Asien-Winterspiele 2029 nach Saudi-Arabien vergeben. Das Berggebiet „Trojena“ nahe der sich derzeit in der Bauphase befindlichen Planstadt „Neom“ erhielt am Dienstag in Phnom Penh/Kambodscha den Zuschlag.

„Dies ist ein großartiger Sieg für die saudische Nation und die ganze Golfregion¡, sagte Sportminister Prinz Abdulaziz Bin Turki Al Faisal. 47 Wettbewerbe sollen bei der Veranstaltung ausgetragen werden.

Asiatische Winterspiele 2029: Wettbewerbe nur auf Kunstschnee

Trojena, 50 Kilometer von der Küste entfernt, liegt in einer Höhe von 1500 bis 2600 m. Im Winter fallen die Temperaturen zwar zeitweise auf den Gefrierpunkt, die Gegend ist allerdings staubtrocken. Wenngleich alle Schnee-Wettbewerbe auf Kunstschnee ausgetragen werden müssen, soll die Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammen. 


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die nahegelegene furturistische Megastadt Neom wird derzeit für geschätzte 500 Milliarden Euro am Roten Meer errichtet. Mit der Metropole will der streng autokratisch geführte Staat in Konkurrenz zu Städten wie Dubai oder Doha treten. 

Das könnte Sie auch interessieren: Stadion-Drama: Opferzahl steigt, Spieler am Boden, lebenslange Sperren

Die asiatischen Winterspiele fanden zuletzt 2017 statt. Saudi-Arabien hatte 2022 in Peking erstmals an Olympischen Winterspielen teilgenommen, der alpine Skiläufer Fayik Abdi war einziger Starter und wurde 44. im Riesenslalom. „Ich hatte mir nie vorgestellt, dass ich einmal im meinem Heimatland Ski fahren könnte“, sagte er am Dienstag. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp