Juri Knorr (l.)
  • Juri Knorr sagt seine Teilnahme an der Handball-EM ab – weil er ungeimpft ist.
  • Foto: IMAGO / Holsteinoffice

Nicht geimpft: Deutscher Handball-Star verpasst EM

Die deutschen Handballer müssen bei der bevorstehenden EM im Januar aller Voraussicht nach ohne Youngster Juri Knorr auskommen. Das Turnier in der Slowakei und in Ungarn (13. bis 30. Januar) soll nach aktuellem Stand unter 2G-Plus-Bedingungen stattfinden, der 21-jährige Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen ist jedoch nicht gegen das Coronavirus geimpft.

„Dieser Regel werde ich mich leider beugen müssen“, sagte Knorr dem Mannheimer Morgen: „Sollte ich also nominiert werden, werde ich nicht an der Europameisterschaft teilnehmen können. Ich bedaure das sehr.“ Der Rückraumspieler hatte sich im November 2020 mit Corona infiziert und über starke Symptome geklagt, der Status als „Genesener“ endet aber offiziell nach sechs Monaten. 

Ungeimpft: Juri Knorr fährt nicht zur Handball-EM

Knorr, Sohn des langjährigen Nationalspielers Thomas Knorr, gilt mit Blick auf die Heim-Turniere 2024 (EM) und 2027 (WM) als einer der Hoffnungsträger des deutschen Handballs. Der gebürtige Flensburger gehört zum 35-köpfigen Spielerpool, aus dem Bundestrainer Alfred Gislason Anfang der kommenden Woche sein EM-Aufgebot formiert.

Knorr: Natürlicher Immunschutz statt Corona-Impfung

Knorr vertraut auf seinen natürlichen Immunschutz. Seit seiner Genesung lässt er regelmäßig seine Antikörper und seine COVID-19-spezifische T-Zell-Antwort (T-Zellen zerstören virusbefallene Zellen und unterstützen die Bildung von Antikörpern) bestimmen. „Ich vertraue diesen medizinisch bestätigten Ergebnissen in Bezug auf meine natürliche Immunität über einen Zeitraum von sechs Monaten hinaus“, sagte Knorr.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Auch ich befasse mich mit dem Thema Impfung und bin mir bewusst, dass, sobald ich meine momentan medizinisch belegte natürliche Immunität verlieren sollte, ich mich noch intensiver mit einer möglichen Impfung beschäftigen muss“, so Knorr: „Ich werde auch zu diesem Zeitpunkt möglichst viele der dann aktuellen Erkenntnisse und Studien in meine Entscheidung einfließen lassen. Oberste Priorität werden dabei auch weiterhin meine eigene Gesundheit und der Schutz meiner Mitmenschen haben.“

Er war selbst erkrankt: Juri Knorr distanziert sich von Corona-Leugnern

Von Querdenkern und Verschwörungstheoretikern distanziert sich Knorr. „Es ist nicht so, wie es aussieht. Ich bin kein Corona-Leugner“, sagte er: „Mich hat es selbst schwerer erwischt als andere in meinem Alter. Deswegen nehme ich diese Krankheit ernst.“

Das könnte Sie auch interessieren: Olympia in Gefahr? Zwei deutsche Asse positiv getestet

Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann betonte, „sensibel“ und „mit der gebotenen Umsicht“ mit dem Thema umzugehen. Der Klub habe jedoch „weder die Absicht noch die Handhabe, irgendeine(n) unserer Angestellten zu einer Corona-Schutz-Impfung zu drängen“, wie Kettemann klarstellte. In einer Mitteilung verwiesen die Löwen auf ihr strenges Test-Regime, „welchem sich selbstverständlich auch Juri Knorr lückenlos unterordnet“. (kk/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp