Karl Geiger
Karl Geiger
  • Karl Geiger freut sich auf den Start der Vierschanzen-Tournee und will liefern.
  • Foto: imago/Geisser

Geiger vor Vierschanzen-Tournee: „Das ärgert mich ungemein“

Skispringer Karl Geiger ist vom ständigen deutschen Scheitern bei der Vierschanzentournee zunehmend genervt. „Die eigenen Erwartungen sind immer am höchsten. Für uns selbst ist es ein Riesenziel“ sagte der 29-Jährige vor dem Quali-Start der Tournee an diesem Mittwoch (16.30 Uhr/ZDF und Eurosport) in Oberstdorf.

„Es ärgert ungemein, wenn es nicht funktioniert. Wir haben hier schon was vor. Ich glaube schon, dass wir uns nicht unter Wert verkaufen wollen“, erklärte der 29-Jährige weiter. „So entsteht auch ein gewisser Ehrgeiz.“ Der letzte deutsche Tournee-Gesamtsieg ist 21 Jahren her, damals siegte Sven Hannawald.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Geiger und seine Teamkollegen um Olympiasieger Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler starten diesmal in der Außenseiterrolle. „Mein Anspruch ist es, den Trend der vergangenen Wochen fortzusetzen. Man ist vielleicht in einer komfortableren Situation, als wenn man als Favorit anreist“, sagte Lokalmatador Geiger.

Das könnte Sie auch interessieren: Zum ersten Mal seit 22 Jahren: Legende fehlt bei Vierschanzen-Tournee

Im Vorjahr war er im Gelben Trikot des Weltcupführenden zu dem Großereignis gereist. Man müsse diesmal nicht gewinnen. „Man darf, man will“, verdeutlichte Deutschlands Top-Springer. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp