x
x
x
US Tennisspielerin Sloane Stephens hält den Schläger
  • Die US-Tennisspielerin Sloane Stephens wurde in ihrer Karriere schon mehrfach rassistisch beleidigt.
  • Foto: imago UPI Photo

US-Tennis-Star schlägt Alarm: Rassistische Beleidigungen „werden immer schlimmer“

Die amerikanische Tennisspielerin Sloane Stephens hat über einen Anstieg rassistischer Beleidigungen in sozialen Netzwerken berichtet.

„Das ist meine ganze Karriere schon ein Problem. Es hat nie aufgehört, es ist nur schlimmer geworden“, sagte die 30-Jährige nach ihrem Erstrundensieg bei den French Open. „Menschen haben online freie Hand, zu sagen und zu schreiben, was sie wollen, was ziemlich besorgniserregend ist.“

French Open setzen Software gegen Hass-Kommentare ein

Die frühere US-Open-Siegerin Stephens war am Montag durch ein 6:4, 6:0 gegen die an Nummer 16 gesetzte Tschechin Karolina Pliskova in die zweite Runde eingezogen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der französische Verband hatte vor dem Grand-Slam-Turnier in Paris angekündigt, Spielerinnen und Spieler bei der Sandplatzveranstaltung mit technischer Hilfe vor Hasskommentaren in den sozialen Medien schützen. Dabei soll eine technologische Lösung dafür sorgen, dass die Profis ihre Inhalte auf Instagram, Twitter & Co. moderieren lassen können.

Das könnte Sie auch interessieren: „Dumme Kommentare“: Zverev genervt von ständiger Kritik

Diese Software habe sie noch nicht benutzt, berichtete Stephens. Sie lasse Nachrichten mit bestimmten Schlüsselwörtern ausfiltern. „Aber das hält jemanden nicht auf, der Sternchen oder ähnliches nutzt“, sagte die US-Spielerin und sagte zum Gesamtproblem: „Wenn das FBI untersucht, was Menschen zu dir online sagen, ist es ziemlich ernst.“ (dpa/ds)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp