US-Basketballerin Brittney Griner wird von russischen Polizisten in Handschellen abgeführt
  • Schon seit Februar ist die US-Basketballerin Brittney Griner in russischer Haft.
  • Foto: IMAGO/SNA

US-Basketballerin Griner: Russland fordert Austausch gegen „Händler des Todes“

Moskau hat im Fall der in Russland inhaftierten US-Basketballerin Brittney Griner am Freitag Interesse an einem Gefangenenaustausch mit den USA signalisiert und dabei erneut den Namen Viktor Bout ins Spiel gebracht. Der frühere russische Waffenhändler, als „Händler des Todes“ bekannt, sitzt in einem US-Gefängnis.

Er hoffe, dass die Aussicht auf einen Austausch größer werde, sagte der stellvertretende Außenminister Sergei Ryabkov laut russischen Nachrichtenagenturen. „Ich hoffe, dass die Zeit kommt, in der wir eine konkrete Einigung erzielen.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Tags zuvor hatte Russland den Druck erhöht und Griner in eine Strafkolonie in der Republik Mordowien gebracht. Dies teilten die Anwälte der zweimaligen Olympiasiegerin mit. Mordowien, eine Region in Zentralrussland, ist für ihre Gefängnisse und ihr hartes Klima bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Sie opfern viel“: Wem Towers-Center Childs seinen starken Start verdankt

Griner ist seit Februar inhaftiert. Sie war am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen worden, weil sie Vape-Kartuschen mit Cannabis-Öl in ihrem Gepäck mitführte. Die 32-Jährige war Anfang August zu neun Jahren Haft verurteilt worden. (sid/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp