Alexander Zverev in Acapulco
  • Alexander Zverev gewann in Acapulco zu ungewöhnlicher Tageszeit.
  • Foto: picture alliance/dpa

Um 4.54 Uhr! Zverev gewinnt das verrückteste Match seiner Karriere

Alexander Zverev hat in einer historischen Nachtschicht in Acapulco den ersten Schritt seiner Mission Titelverteidigung geschafft. Die deutsche Nummer eins machte um 4.54 Uhr Ortszeit mit einem schwer erschufteten 3:6, 7:6 (12:10), 6:2-Erstrundensieg gegen den US-Amerikaner Jenson Brooksby den Achtelfinal-Einzug perfekt – so spät war noch kein Match auf Tourlevel zu Ende gegangen.

Den bisherigen Rekord hatten Lleyton Hewitt (Australien) und Marcos Baghdatis (Zypern) 2008 bei den Australian Open mit einem Ende um 4.34 Uhr aufgestellt. Zverevs Match hatte in Mexiko erst kurz nach 1.30 Uhr Ortszeit begonnen, da die beiden vorherigen Matches in der Abendsession jeweils die Drei-Stunden-Marke geknackt hatten.

Alexander Zverev gewinnt ATP-Match in Acapulco gegen Brooksby

Olympiasieger Zverev, der im zweiten Satz zwei Matchbälle abwehren musste, trifft nach seinem Erfolg nun auf den Münchner Peter Gojowczyk.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gojowczyk, der als Lucky Loser ins Hauptfeld gerutscht war, setzte sich gegen Brandon Nakashima (USA) mit 6:4, 6:4 durch. Ausgeschieden ist dagegen der Kölner Oscar Otte, der zum Auftakt dem Spanier Pablo Carreno Busta (Nr. 8) mit 2:6, 4:6 unterlag. 

Das könnte Sie auch interessieren: Sie wird besonders gefeiert: Corona-Krankenschwester holt Olympia-Gold

Zverev agierte gegen Brooksby, der im vergangenen Jahr einen großen Sprung in der Weltrangliste gemacht hatte, im ersten Satz zu verhalten, und sein Gegner attackierte mit starken Returns. Im zweiten Durchgang war es ein ausgeglichenes Match auf hohem Niveau, in dem Zverev enorm starke Nerven brauchte. Dann entwickelte sich das Match zu stark vorgerückter Stunde immer mehr zu einem sportlichen Drama, das die deutsche Nummer eins am Ende für sich entschied. (mp/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp