x
x
x
Siegerfaust: Alexander Zverev startete stark in die ATP Finals.
  • Siegerfaust: Alexander Zverev startete stark in die ATP Finals.
  • Foto: IMAGO/Marco Canoniero

Überraschung bei ATP Finals: Zverev schlägt Spanien-Star nach Schreckmoment

Alexander Zverev breitete lachend die Arme aus winkte befreit dem Turiner Publikum zu: Der Olympiasieger hat zum Auftakt der ATP Finals für eine faustdicke Überraschung gesorgt und Carlos Alcaraz entzaubert. Der 26 Jahre alte Hamburger besiegte den an Position zwei gesetzten Wimbledonsieger aus Spanien mit 6:7 (3:7), 6:3, 6:4 und stieß die Tür zum Halbfinale entschlossen auf. Auch ein Sturz im dritten Satz brachte Zverev nicht aus dem Rhythmus.

Der Turniersieger von 2018 und 2021, der Alcaraz mit brachialem Service sowie der besseren Balance aus Risiko und Sicherheit ausstach, trifft in der Gruppenphase noch auf die Russen Daniil Medvedev und Andrey Rublev. Die beiden Ersten schaffen den Sprung ins Halbfinale.

Erinnerungen an Zverevs Horrorverletzung

Zverev, der im dritten Satz für den Schreckmoment sorgte und bei den Zuschauern kurz Erinnerungen an seine Horrorverletzung von Paris hervorrief, war als klarer Außenseiter in den prestigereichen Jahresabschluss gestartet. Schon die Teilnahme ist im Comebackjahr nach der folgenschweren Fußblessur als Erfolg zu werten. 

„Ich genieße es einfach, zu den acht besten Spielern der Welt zu gehören und mich mit ihnen messen zu können“, hatte er vor dem Auftakt im Pala Alpitour in dem Wissen gesagt, dass ihm das Turnier durchaus liegt – Hartplatz, in der Halle ohne äußere Windeinflüsse, zwei Sätze. 

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dies bewies er auch gegen Alcaraz, der dem deutschen Topspieler in dieser Saison zuvor zwei Mal klar die Grenzen aufgezeigt hatte. Sowohl im Achtelfinale des Masters von Madrid als auch im Viertelfinale der US Open hatte der aktuelle Weltranglistensiebte aus Deutschland keinen Satz gewonnen.

Nach Satz-Rückstand: Zverev dreht die Partie

In Turin erarbeitete sich Zverev aber mit starkem Aufschlag und einer zunächst geringeren Fehlerquote als Alcaraz von Beginn an seine Chancen – ließ dann jedoch beim Stand von 3:3 vier Breakbälle aus. Dann war der Spanier, der in den vergangenen Monaten etwas geschwächelt hatte, plötzlich da und spielte seine Klasse aus. 

Anfang des zweiten Durchgangs verlor Alcaraz dann wieder seine Souveränität, leistete sich einfache Fehler und Zverev zog schnell auf 3:0 davon. Mit drei Assen in einem Spiel besiegelte er schließlich den Satzgewinn. Nach einem Break zum 3:2 im entscheidenden Abschnitt fiel Zverev dann und verzog kurz das Gesicht. Doch er kämpfte sich durch und jubelte über den Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren: „Du Vogel“! Auf Instagram: Spielerfrau greift DAZN-Experten an

Am Dienstag hat Zverev nun einen Tag frei, bevor es am Mittwoch wieder ernst wird. Stattdessen ist nun wieder die Parallelgruppe mit Novak Djokovic gefordert, der Serbe trifft am Dienstagabend (21.00 Uhr/jeweils Sky) auf den Südtiroler Jannik Sinner, am Nachmittag (14.30 Uhr) messen sich bereits Stefanos Tsitsipas und Boris Beckers Schützling Holger Rune. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp