Carl Hayman
  • Ex-Rugby-Star Carl Hayman leidet unter Frühdemenz.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Schockierende Aussagen: Rugby-Superstar an Demenz erkrankt – mit 41 Jahren!

Der frühere Rugby-Star Carl Hayman ist im Alter von 41 Jahren an Frühdemenz erkrankt. Wie der Neuseeländer am Mittwoch bekanntgab, will er sich deshalb nun einem Gerichtsverfahren mehrerer ehemaliger Spieler gegen verschiedene Sportverbände anschließen. 

„Ich habe mehrere Jahre damit verbracht, zu denken, dass ich verrückt werde. Irgendwann dachte ich es dann wirklich“, sagte Hayman der neuseeländischen Website „The Bounce“: „Es waren ständige Kopfschmerzen und es sind lauter Dinge passiert, die ich nicht verstehen konnte.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hayman, der von 2001 bis 2007 insgesamt 45-mal für die berühmten „All Blacks“ auflief, erklärte, dass er aufgrund von Gedächtnisverlust und Verwirrungszuständen sogar zwischenzeitlich Selbstmordgedanken gehabt habe. Tests bestätigten den Verdacht einer früh einsetzenden Demenz sowie einer chronisch-traumatischen Enzephalopathie (CTE).

Nach Demenz-Diagnose: Carl Hayman schließt sich Klage an

Der Weltverband World Rugby gab an, bislang nicht von Hayman kontaktiert worden zu sein und bekräftigte, dass stets „das Wohl der Spieler die Priorität des Sports“ sei.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach zweitem Kopf-Crash: Felix Götze macht‘s wie Ex-HSV-Profi Gjasula

Bereits im vergangenen Dezember hatten mehrere hochdekorierte Profis um den ehemaligen englischen Weltmeister Steve Thompson wegen ähnlich schwerer Spätfolgen eine Klage gegen mehrere Sportverbände vorbereitet. Nach Angaben der Kanzlei Rylands werfen ihre Mandanten World Rugby, dem englischen sowie dem walisischen Verband vor, sie nicht vor den von Gehirnerschütterungen ausgehenden Risiken geschützt zu haben. Insgesamt repräsentiert die Kanzlei rund 150 Spieler im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. (kk/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp