Maria Sharapova, hier beim Filmfest in Venedig 2021, freut sich auf ihr erstes Kind.
  • Maria Sharapova, hier beim Filmfest in Venedig 2021, freut sich auf ihr erstes Kind.
  • Foto: Imago/Independet Photo Agency Int.

So süß verkündet Tennis-Superstar Sharapova ihre Baby-News


Die frühere Tennis-Weltranglistenerste Maria Sharapova erwartet ihr erstes Kind. Die Russin verkündete die gute Nachricht pünktlich zu ihrem 35. Geburtstag via Instagram.

„Geburtstagskuchen für zwei zu essen, war schon immer meine Spezialität“, kommentierte Sharapova ein Foto, das sie mit Bikini-Oberteil, leicht gewölbtem Babybauch und Sommerhose an einem Strand zeigt. Sharapova ist seit Dezember 2020 mit dem britischen Geschäftsmann Alexander Gilkes verlobt.

View this post on Instagram

A post shared by Maria Sharapova (@mariasharapova)

Wimbledon-Siegerin mit 17

Die unglaubliche Karriere von Maria Sharapova begann 2002 als sie erstmals an der WTA-Tour teilnahm. Nachdem sie Ende 2002 nur den 186. Platz der Weltrangliste belegte, feierte sie 2003 ihren Durchbruch. Mit der Qualifikation für die Australian- sowie French Open nahm sie erstmals an Grand-Slam-Turnieren teil, darauf folgte das Achtelfinale beim ersten Wimbledon-Auftritt sowie der erste Einzeltitel bei den Japan Open. So belegte sie ein Jahr später den 32. Platz in der Weltrangliste.

Danach ging es nur noch bergauf für Sharapova. Mit grade mal 17 Jahren gewann sie 2004 als erste Russin und drittjüngste Spielerin in der Turniergeschichte das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon und wurde als „WTA Player of the Year“ ausgezeichnet.

2005 war Sharapova erstmals Weltranglistenerste

Im August 2005 wurde die damals 18-Jährige als erste Russin Weltranglistenerste. Die Position an der Spitze hielt sie für 21 Wochen. Nach ihrem Wimbledon-Sieg folgten über die Jahre vier weitere Grand-Slam Titel: 2006 bei den US Open, 2008 bei den Australian Open sowie 2012 und 2014 bei den French Open. Damit gehört sie zu einer der wenigen Tennisspielerinnen, denen es gelang, alle vier Grand-Slam-Titel mindestens einmal zu gewinnen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Karriere von Sharapova hatte jedoch auch Schattenseiten. Im März 2016 gab die Russin bekannt, dass sie im Januar bei den Australian Open positiv auf „Meldonium“, ein Herz-Kreislauf-Mittel, getestet worden sei, weswegen sie für zwei Jahre gesperrt wurde. Die Strafe wurde jedoch nachträglich auf 15 Monate verkürzt.

Das könnte sie auch interessieren: Berichte: Wimbledon ohne Tennis-Stars aus Russland und Belarus

Nach der Strafe feierte Sharapova ihr Comeback, jedoch fand sie nicht zu ihrer alten Form zurück. Ihren letzten Titel gewann sie 2017 in Tianjin, China. Nach drei erfolglosen Jahren entschied sich die Russin im Februar 2020, ihr sofortiges Karriereende zu verkünden. (brb/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp