Sacar Anim (Medi Bayreuth) (L) und Akeem Vargas (BG Goettingen) (R), Mathis Moenninghoff (BG Goettingen) (hinten)
  • Ganz knapp schlitterten die Basketballer von Medi Bayreuth an einer Riesensensation vorbei.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Bundesligist gelingt mit nur sechs Spielern fast die Sensation

Mit dem letzten Aufgebot kämpfte medi Bayreuth in der BBL bis zum Ende tapfer und machte Überstunden, für die Belohnung reichte es nicht. Nur sechs (!) Spieler standen Trainer Raoul Korner bei der BG Göttingen wegen Verletzungen und Corona-Infektionen zur Verfügung, die Gäste unterlagen auf dramatische Weise mit 91:92 (81:81, 43:49) nach Verlängerung.

„Wir mussten uns praktisch neu erfinden“, sagte der Österreicher Korner: „Letztendlich haben uns vielleicht ein oder zwei Zentimeter für eine riesengroße Sensation gefehlt. Mit tut es leid für meine Burschen, die 45 Minuten gerackert haben und jetzt wieder mit leeren Händen dastehen.“

Basketball: Medi Bayreuth mit nur sechs einsatzfähigen Spielern

Bayreuth, das am Mittwoch mit acht Profis gegen Schlusslicht JobStairs Giessen 46ers verloren hatte (89:95), trat in Niedersachsen ohne gelernten Center und Power Forward an. Die Franken blieben stets dran, mit der Sirene zum Ende der regulären Spielzeit glich Sacar Anim für Bayreuth zum 81:81 aus und erzwang zusätzliche fünf Minuten. Eine Sekunde war noch auf der Uhr, als Kamar Baldwin die Göttinger zum Sieg warf.

Das könnte Sie auch interessieren: Ronaldo nach Hattrick der beste Torjäger der Fußball-Geschichte!

Derweil holten die Telekom Baskets Bonn vier Tage nach dem Kantersieg gegen Bayern München (96:61) ihren nächsten Erfolg. Bei den Hamburg Towers gewann die Mannschaft von Trainer Tuomas Iisalo 85:73 (43:33) und festigte den zweiten Tabellenplatz. Bonn steht bei 34:16 Punkten, die Bayern bei 36:12.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Beim dritten Sieg in Serie war Parker Jackson-Cartwright (22 Punkte) Topscorer der Telekom Baskets. Für den Tabellenneunten Hamburg (24:22) war die Niederlage ein Rückschlag im Rennen um einen Playoff-Platz. Im Abstiegskampf feierte s.Oliver Würzburg beim 91:74 (47:32) gegen die Hakro Merlins Crailsheim einen wichtigen Sieg. (sid/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp