Ski-Freestyle-Weltmeisterin Aliaksandra Ramanouskaya
  • Aliaksandra Ramanouskaya gewann bei der Freestyle-WM in Utah 2019 die Goldmedaille in der Disziplin Sprung.
  • Foto: picture alliance/dpa/ITAR-TASS | Stanislav Krasilnikov

Ski-Weltmeisterin in Belarus festgenommen

Die belarussische Freestyle-Skiweltmeisterin Aliaksandra Ramanouskaya ist Angaben der Opposition zufolge in ihrer Heimat vorübergehend festgenommen und später zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Die 25-Jährige müsse ein Bußgeld in Höhe von 90 Tagessätzen zahlen, teilte die oppositionelle belarussische Athletenvertretung Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) am Donnerstag mit. Dazu veröffentlichte die Organisation ein Foto, das Ramanouskaya offenbar in Freiheit zeigt.

Ski-Star Aliaksandra Ramanouskaya muss blechen

Die Sportlerin soll am Mittwoch nach einem Training aufgegriffen und festgesetzt worden sein. Die Verurteilung erfolgte BSSF-Angaben zufolge im Zusammenhang mit angeblichen Verstößen bei einer Demonstration.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ramanouskaya, die 2019 Sportlerin des Jahres in Belarus war, war in den vergangenen Monaten auch als Kritikerin des autoritären Machthabers Alexander Lukaschenko in Erscheinung getreten. Sie hatte bei den Freestyle-Skiweltmeisterschaften 2019 in Park City in den USA die Goldmedaille gewonnen.

Sprinterin Kryszina Zimanouskaja sollte entführt werden

Seit den als gefälscht geltenden Präsidentenwahlen im vergangenen Jahr geht Lukaschenkos Machtapparat hart gegen Oppositionelle und Andersdenkende vor. Auch kritische Sportlerinnen und Sportler wurden immer wieder Opfer von Repressionen. Beobachter hatten zuletzt eine Zunahme „totalitärer“ Tendenzen in der Ex-Sowjetrepublik beklagt.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Impf-Lüge: NFL bittet Packers-Quarterback zur Kasse

Für großes internationales Aufsehen sorgte im Sommer auch der Fall der belarussischen Leichtathletin Kryszina Zimanouskaja, die nach Kritik an Sportfunktionären ihres Landes offenbar von den Olympischen Spielen in Tokio entführt werden sollte. Nach mehreren Tagen voller Ungewissheit floh die junge Sprinterin damals nach Polen. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp