Boxer Tom Schwarz (r.) im Gerichtssaal
  • Tom Schwarz erhält nach dem schweren Schlag gegen seine Ex-Freundin nur eine Geldstrafe.
  • Foto: imago/Christian Schroedter

Boxer schlägt Freundin Kiefer kaputt – und kommt mit Ministrafe davon

Dieses Urteil kommt überraschend, die Begründung seitens des Richters ebenso. Der deutsche Schwergeichtsboxer Tom Schwarz zertrümmerte seiner Ex-Freundin im Mai 2020 den Kiefer. Nun steht das Strafmaß fest – und sorgt bei den Beteiligten für Entsetzen.

2000 Euro. So viel musste Schwarz im Mai diesen Jahres als Strafe zahlen, nachdem er gegenüber Polizisten ausfallend geworden ist. Genau ein Jahr zuvor fügte der einstige Junioren-Weltmeister seiner damaligen Freundin einen dreifachen Kieferbruch zu. Und muss dafür nun 500 Euro mehr auf den Tisch legen.

Boxen: Tom Schwarz erhält Geldstrafe nach Gewalt gegen Ex-Frau

Eine Nachricht für die betroffene Tessa S., die auf etwas Anderes gehofft haben dürfte. Als Strafe standen auch zehn Jahre Gefängnis im Raum, am Ende reichte aber die Zahlung der besagten 2500 Euro, um das Verfahren einzustellen. Im Gespräch mit der „Bild“ entlud die 28-Jährige ihre Wut: „Das ist ein Wegschauen, das ist für mich eine Mauschelei, eine Faulheit der Justiz.“

Richter Leopold über S.: „Hat sich nicht mit Ruhm bekleckert“

Doch nicht nur das Urteil dürfte S. frustrieren, zusätzliche lieferte der verantwortliche Strafrichter Winfried Leopold folgende Urteilsbegründung: „Er ist eben der Meister der fliegenden Fäuste und nicht der Meister des gesprochenen Wortes. Der Schlag hätte anders ausgeführt werden können und müssen und als Profiboxer muss man in der Lage sein, das dosieren zu können. Aber auch die Ex-Freundin hat sich nicht mit Ruhm bekleckert.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Was er meint: Eine Zeugin wurde mit der Aussage vorstellig, S. habe wild auf Schwarz eingeschlagen, nachdem dieser sie zu Boden gestoßen hatte. Schwarz habe aus „Notwehr“ gehandelt, so die Angaben seines Verteidigers. Dem schenkte das Gericht Glauben.

Tessa S.: „Alle Anträge wurden abgewiesen“

Für S. ein Skandal: „Alle Anträge, die wir gestellt haben, ob das Zeugen waren, ob das Rechtsmediziner waren, wurden abgewiesen. Es wurde sich auf eine Zeugin, die von Tom Schwarz war, bezogen. Wo es keinerlei Beweise gibt, dass das alles so abgelaufen ist. Sie hat sich selber verstrickt, es sind Sachen gesagt worden, die niemals so passiert sind und ich hatte keine Möglichkeit, mich weiter zu äußern.“

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-Mitspieler von Dirk Nowitzki wird Boxer

Schwarz, den seine Ex für einen „narzisstischen“ Menschen „mit einer ganz großen Persönlichkeitsstörung“ hält, findet das Urteil absolut gerecht. „Heute habt ihr alle Lügen gesehen“, rief er nach dem Verlassen des Gerichts, die Fäuste in den Himmel gestreckt. Für S. passt dieses Verhalten ins Muster: „Das ist das typische Bild, wie man ihn immer kennt. Immer der große Mund, immer die große Klappe, wieder ungestraft davongekommen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp